Abo
  • Services:

LG Optimus 3D

Android-Smartphone mit 3D-Touchscreen kostet 600 Euro

Im Juni 2011 will LG das Optimus 3D alias P920 zum Preis von 600 Euro auf den Markt bringen. Eigentlich sollte das Android-Smartphone mit 3D-Display und 1-GHz-Dual-Core-Prozessor schon im Mai zu haben sein, aber den Termin kann LG wohl nicht halten.

Artikel veröffentlicht am ,
LG Optimus 3D
LG Optimus 3D

Das auf dem Mobile World Congress 2011 vorgestellte Optimus 3D soll im Juni 2011 in Deutschland auf den Markt kommen. Ohne Vertrag wird das Android-Smartphone dann 600 Euro kosten. Eigentlich wollte LG das P920 schon im Mai 2011 in die Regale stellen. Einen Grund für die Verzögerung nannte der Hersteller nicht.

Inhalt:
  1. LG Optimus 3D: Android-Smartphone mit 3D-Touchscreen kostet 600 Euro
  2. Optimus 3D erhält Gingerbread erst als Update

Das Optimus 3D hat einen 4,3 Zoll großen Touchscreen, auf dem sich Inhalte in 3D wiedergeben lassen, ohne dass eine 3D-Brille erforderlich wäre. Das Display liefert eine Auflösung von 480 x 800 Pixeln, zur Farbtiefe machte LG keine Angaben. Für die Aufnahme von 3D-Material besitzt das Mobiltelefon zwei 5-Megapixel-Kameras mit Autofokus. Diesen steht ein LED-Fotolicht zur Seite. 3D-Videos sollen sich direkt vom Mobiltelefon auf Youtube laden lassen.

  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
  • LG Optimus 3D
LG Optimus 3D

Am Rande des Displays befinden sich die vier typischen Android-Knöpfe, einen 5-Wege-Navigator gibt es nicht. Auch eine Hardwaretastatur ist nicht vorhanden, alle Eingaben erfolgen über eine Bildschirmtastatur. Der OMAP4-Prozessor von Texas Instruments mit Dual-Core-Technik liefert eine Taktrate von 1 GHz. Das Smartphone hat zwei Speicherbereiche. Einmal stehen 4 GByte und einmal 8 GByte zur Verfügung. Zudem gibt es einen Speicherkartensteckplatz für Micro-SD-Cards mit bis zu 32 GByte.

Optimus 3D erhält Gingerbread erst als Update 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Tera 31. Mär 2011

Es gab ja auch früher 60GIG festplatten mp3 spieler. Wo die Ipods noch bei maximal 40...

am (golem.de) 30. Mär 2011

Hm, und was machen all die Tiere, deren Augenabstand nicht dem des Menschen entspricht...

GeroflterCopter 30. Mär 2011

Also alles wie bei Apple (bis auf die fehlende Messenger-App, aber die kommt mit der...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /