Piratenpartei

Unbemerkter Achtungserfolg

Für ihre Verhältnisse haben die Piraten in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gute Ergebnisse erzielt. Nur wahrgenommen hat es zu ihrem Leidwesen kaum jemand.

Artikel veröffentlicht am ,
Piratenpartei: Unbemerkter Achtungserfolg

Es war ein überraschend gutes Ergebnis für die kleine Partei: Bei den jüngsten Landtagswahlen hat die Piratenpartei in Baden-Württemberg 2,1 Prozent der Stimmen erzielt und in Rheinland-Pfalz 1,6 Prozent. Interessant daran ist vor allem, dass es niemand so richtig zur Kenntnis nehmen wollte. In den bunten Torten und Prozentbalken der ARD-Wahlmonitore beispielsweise tauchte die Partei nicht auf.

Inhalt:
  1. Piratenpartei: Unbemerkter Achtungserfolg
  2. Bürgerbeteiligung und Transparenz

"Die Linken sind genauso an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert wie wir, haben kaum mehr Prozentpunkte bekommen", sagt André Martens. Sie aber sei in den Wahlgrafiken dargestellt worden. Auf Nachfrage habe es bei der ARD geheißen, die Linken seien ja schließlich im Bundestag vertreten und die Auflistung der Parteinamen habe schon vor der Wahl festgestanden. Martens ist Politischer Geschäftsführer des Landesverbandes Baden-Württemberg und trotz des Erfolges nicht zufrieden: "Wir leiden vor allem unter mangelnder Sichtbarkeit."

Über die Piraten gab es nach der Wahl auch in Zeitungen wenig bis gar nichts zu lesen. Das war mal anders. Es ist jedoch schon eine Weile her, dass sich die Medien an der neuen Partei abgearbeitet haben: mal hämisch, mal euphorisch, mal in Analogien zum Aufstieg der Grünen, mal in solchen zum Phänomen der Eintagsfliegen. Immerhin aber gab es damals Aufmerksamkeit, die unerlässlich ist in der Politik. Fast so wichtig wie Wahlergebnisse.

Die immerhin waren nun nicht schlecht. Das beste Wahlergebnis gab es im Bezirk "Karlsruhe 1" - immerhin 3,6 Prozent der Stimmen holten die Piraten da. Und noch eine interessante Zahl: Zehn Prozent der männlichen Erstwähler haben sich für die Piraten entschieden.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Im Vergleich zu ihren Aufwendungen fiel der Wahlkampf der Piraten zudem besonders effizient aus. Insgesamt, findet Martens, alles sehr gute, in die Zukunft weisende Ergebnisse. "Und das ganz ohne Hype, ohne einen natürlichen Gegner wie Schäuble oder von der Leyen."

Die Abwahl von Regierungschef Stefan Mappus, der Streit um Stuttgart 21 und die Atomdebatte haben in der Tat den Wahlkampf dominiert. Sämtliche Themen, bei denen die Piraten nicht viel sagen können. Auch auf taktische Stimmen konnten sie nicht hoffen, denn dass sie die Fünf-Prozent-Hürde überwinden würden, haben selbst die größten Optimisten nicht erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bürgerbeteiligung und Transparenz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


redwolf 05. Apr 2011

... gut reden wir halt nicht drüber.

Tyler Durden 31. Mär 2011

Und? Was ändert das woran? Werden meine Aussagen dadurch wahrer/undwahrer/besser...

Sentis 31. Mär 2011

Einen eigenen Balken? Bei dem Wahlprogramm? Momentan ist die PP nicht mal...

Ekelpack 31. Mär 2011

Immer gleich mit Max Liebermann zu kommen, ist wesentlich armseliger. Der gute Mann hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /