• IT-Karriere:
  • Services:

IDC

Android und Windows Phone werden Smartphones dominieren

Die Marktforscher von IDC haben eine Prognose für die Entwicklung von Smartphones bis zum Jahr 2015 vorgelegt. Demnach sollen in vier Jahren Android- und Windows-Phone-Betriebssysteme fast zwei Drittel des Marktes beherrschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Android 3.0 'Honeycomb'
Logo von Android 3.0 'Honeycomb'

Die Prognose von IDC bedeutet nicht das Ende des iPhones - aber Apples Marktanteil bei Smartphones soll der Erhebung zufolge nicht mehr wachsen. Für das Jahr 2011 sehen die Marktforscher einen Anteil an iOS-Geräten von 15,7 Prozent voraus, bis 2015 soll er leicht auf 15,3 Prozent zurückgehen.

Stellenmarkt
  1. Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main
  2. targens GmbH, München, Stuttgart

Der Anteil an Blackberry-Geräten soll im gleichen Zeitraum von 14,9 Prozent auf 13,7 Prozent schrumpfen und Symbian fast ganz verschwinden. Von 20,9 Prozent im Jahr 2011 soll der Anteil des früher von Nokia bevorzugten Betriebssystems auf 0,2 Prozent schrumpfen. Der finnische Hersteller hat vor kurzem eine Allianz mit Microsoft geschlossen.

Deren Smartphone-Betriebssysteme sollen laut IDC von 5,5 Prozent Anteil im Jahr 2011 bis auf 20,9 Prozent Marktanteil wachsen. Dabei sind Windows Phone 7 und Windows Mobile zusammengefasst. Allen anderen, etwa dem Linux-Derivat Meego, räumt IDC nur ein leichtes Wachstum von 3,5 auf 4,6 Prozent ein.

Der große Gewinner auf dem Markt der Smartphone-Betriebssysteme soll Android bleiben. Von 39,5 auf 45,4 Prozent soll der Anteil des Google-Betriebssystems steigen. Schon im Jahr 2011 sieht IDC dafür große Chancen, weil Android vor allem bei Erstkäufern eines Smartphones beliebt sei. Bereits Mitte 2010 hatte Android iOS überholt.

Wie sehr der Markt insgesamt wächst, zeigt eine andere IDC-Zahl. Im Jahr 2011 sollen 49,2 Prozent mehr Smartphones verkauft werden als im Jahr 2010. Dafür gibt es auch eine Stückzahl im Auszug der Studie: 450 Millionen Geräte sollen im laufenden Jahr den Besitzer wechseln. Die Analysten führen diesen Boom zum Teil auf die durch die Wirtschaftskrise bedingte Kaufzurückhaltung im Jahr 2009 zurück. Erst 2010 hatten Konsumenten wieder verstärkt neue Mobilgeräte gekauft, so die Experten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

HideAndSeek 03. Apr 2012

Wie heisst die APP ? Danach suche ich nämlich auch ;) Ui, da beleb ich den toten Thread...

tilmank 31. Mär 2011

Korrekt, deshalb besitze ich solchen Müll auch noch nicht.

Mit_linux_wär_d... 31. Mär 2011

"Markforschung", Zentelprozentzahlen bei einer vierjährigen Vorhersage, einfach nur...

Nikolai 31. Mär 2011

Das zeige ich Dir sobald Du mir gezeigt hast wo ich das behauptet habe! Konnte ja nicht...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2011

Experten sind Leute, die dir sagen können, warum sie falsch lagen.


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /