Abo
  • IT-Karriere:

IDC

Android und Windows Phone werden Smartphones dominieren

Die Marktforscher von IDC haben eine Prognose für die Entwicklung von Smartphones bis zum Jahr 2015 vorgelegt. Demnach sollen in vier Jahren Android- und Windows-Phone-Betriebssysteme fast zwei Drittel des Marktes beherrschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Android 3.0 'Honeycomb'
Logo von Android 3.0 'Honeycomb'

Die Prognose von IDC bedeutet nicht das Ende des iPhones - aber Apples Marktanteil bei Smartphones soll der Erhebung zufolge nicht mehr wachsen. Für das Jahr 2011 sehen die Marktforscher einen Anteil an iOS-Geräten von 15,7 Prozent voraus, bis 2015 soll er leicht auf 15,3 Prozent zurückgehen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Der Anteil an Blackberry-Geräten soll im gleichen Zeitraum von 14,9 Prozent auf 13,7 Prozent schrumpfen und Symbian fast ganz verschwinden. Von 20,9 Prozent im Jahr 2011 soll der Anteil des früher von Nokia bevorzugten Betriebssystems auf 0,2 Prozent schrumpfen. Der finnische Hersteller hat vor kurzem eine Allianz mit Microsoft geschlossen.

Deren Smartphone-Betriebssysteme sollen laut IDC von 5,5 Prozent Anteil im Jahr 2011 bis auf 20,9 Prozent Marktanteil wachsen. Dabei sind Windows Phone 7 und Windows Mobile zusammengefasst. Allen anderen, etwa dem Linux-Derivat Meego, räumt IDC nur ein leichtes Wachstum von 3,5 auf 4,6 Prozent ein.

Der große Gewinner auf dem Markt der Smartphone-Betriebssysteme soll Android bleiben. Von 39,5 auf 45,4 Prozent soll der Anteil des Google-Betriebssystems steigen. Schon im Jahr 2011 sieht IDC dafür große Chancen, weil Android vor allem bei Erstkäufern eines Smartphones beliebt sei. Bereits Mitte 2010 hatte Android iOS überholt.

Wie sehr der Markt insgesamt wächst, zeigt eine andere IDC-Zahl. Im Jahr 2011 sollen 49,2 Prozent mehr Smartphones verkauft werden als im Jahr 2010. Dafür gibt es auch eine Stückzahl im Auszug der Studie: 450 Millionen Geräte sollen im laufenden Jahr den Besitzer wechseln. Die Analysten führen diesen Boom zum Teil auf die durch die Wirtschaftskrise bedingte Kaufzurückhaltung im Jahr 2009 zurück. Erst 2010 hatten Konsumenten wieder verstärkt neue Mobilgeräte gekauft, so die Experten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

HideAndSeek 03. Apr 2012

Wie heisst die APP ? Danach suche ich nämlich auch ;) Ui, da beleb ich den toten Thread...

tilmank 31. Mär 2011

Korrekt, deshalb besitze ich solchen Müll auch noch nicht.

Mit_linux_wär_d... 31. Mär 2011

"Markforschung", Zentelprozentzahlen bei einer vierjährigen Vorhersage, einfach nur...

Nikolai 31. Mär 2011

Das zeige ich Dir sobald Du mir gezeigt hast wo ich das behauptet habe! Konnte ja nicht...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2011

Experten sind Leute, die dir sagen können, warum sie falsch lagen.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /