• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikgerüchte

AMD plant stromhungrige Radeon HD 6790

Entgegen den bisherigen Roadmaps soll AMD demnächst mit der Radeon HD 6790 eine neue Grafikkarte vorstellen. Zu dieser gibt es bereits unbestätigte technische Daten, die sie wenig attraktiv erscheinen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon HD 6870
Radeon HD 6870

Die für gewöhnlich gut unterrichtete schwedische Webseite Nordichardware hat Daten der Radeon HD 6790 veröffentlicht. Sofern sich die Angaben bewahrheiten, war die Grafikkarte wieder einmal ein Modell außer Plan, wie es schon im vergangenen Jahr die Radeon HD 5830 war. Ein Modell 6790 sieht AMDs sonst - bis auf die Termine - recht genau eingehaltene offizielle Roadmap nämlich gar nicht vor. Auch eine Serie 6700 gibt es bisher nicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
  2. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim, Östringen

So ist auch die Verwechslungsgefahr groß: Die Radeon HD 6790 soll nämlich mit der Radeon HD 6970, AMDs bisher schnellster Single-GPU-Grafikkarte, wenig gemein haben. Vielmehr handelt es sich um einen Ableger der Serie 6800 mit deren Barts-GPU. Gegenüber dem schnellsten Modell dieser Reihe, der 6870 mit 1.120 Rechenwerken, sollen auf der 6790 nur 800 Einheiten aktiviert sein. Das ist auch weniger als bei der günstigeren 6850, die noch auf 960 Rechenwerke kommt.

Dafür hat AMD den Takt der wenigen Stream-Prozessoren sehr hoch angesetzt: Mit 840 MHz soll die 6790 fast so hoch wie die 900 MHz der 6870 getaktet sein. Und zudem kommt sie auch auf eine ähnliche Leistungsaufnahme (TDP): 150 Watt gibt Nordichardware an, bei der viel schnelleren 6870 ist es nur ein Watt mehr.

Das legt die Vermutung nahe, dass AMD mit der neuen Grafikkarte sonst nicht verwendbare Barts-GPUs mit höheren Spannungen marktreif machen könnte - genauso ging das Unternehmen schon bei der nicht schnellen, aber energiehungrigen Radeon HD 5830 vor.

Der Grund für diese nun aus dem Hut gezauberte Grafikkarte dürfte der Erfolg der Geforce GTX 550 Ti sein, die zu Preisen ab 130 Euro viel Leistung bietet. In einem ähnlichen Preisrahmen soll auch die Radeon 6790 liegen. Die Ersparnis an der Grafikkarte kann sich aber über die Stromrechnung auf Dauer ins Gegenteil verkehren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 9,99€
  3. 4,19€

renegade334 30. Mär 2011

Ich arbeite am ULV-Laptop, wo es nur möglich ist. Wenn ich aber zocke, brauche ich aber...

renegade334 30. Mär 2011

http://www.computerbase.de/artikel/grafikkarten/2011/test-3x-nvidia-geforce-gtx-550-ti...

ThorstenMUC 29. Mär 2011

Die Alternative wäre den Ausschuss zu Entsorgen und die Kosten dafür und den...

Lala Satalin... 29. Mär 2011

Du bist in keinem Threadbaum, frage mich gerade zu welchen Thema du postest? Oder meinst...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /