Abo
  • Services:

Playstation-Phone

Sony Ericssons Xperia Play gibt es bei O2 für 570 Euro

O2 bietet das Android-Smartphone Xperia Play von Sony Ericsson für 570 Euro an. Das Mobiltelefon kommt mit sechs vorinstallierten Spielen. Außerdem gibt es das Android-Smartphone Xperia Arc bei O2.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Ericsson Xperia Play
Sony Ericsson Xperia Play

Ab sofort sollen die beiden Xperia-Modelle Play und Arc in O2s Onlineshop verfügbar sein, heißt es vom Unternehmen. Allerdings kann bislang keines der beiden Android-Smartphones im O2-Onlineshop bestellt werden. Zwar sind beide Modelle neuerdings gelistet, aber die Bestellung soll laut Shopauskunft erst "in Kürze" möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. move elevator GmbH, Oberhausen

O2 verkauft das Xperia Play für 570 Euro und bietet es wie üblich über den zinslosen Ratenkauf My Handy an. Dann zahlen Kunden einmalig 29 Euro und dann zwei Jahre lang 22,50 Euro pro Monat. Das Xperia Arc gibt es dann bald für 460 Euro bei O2. Im Rahmen von My Handy müssen einmalig 39 Euro angezahlt werden. Zwei Jahre lang müssen dann monatlich 17,50 Euro abbezahlt werden. Beide Smartphones bietet O2 ohne SIM-Lock an.

Das Xperia Play hat als Besonderheit einen Tastenbereich, der an gängige Playstation-Controller erinnert. Die klassischen Dual Analog Sticks werden durch zwei Touch Slider emuliert. Mit der Spielesteuerung sollen sich speziell an dieses Gerät angepasste Spiele besser bedienen lassen als mit herkömmlichen Smartphones. Diese angepassten Spiele werden über die Playstation Suite angeboten.

  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
Sony Ericsson Xperia Play

Zum Lieferumfang des Xperia Play gehören die Vollversionen der sechs Spiele Tetris, Sims 3, Fifa 10, Star Battalion, Bruce Lee Dragon Warrior und Crash Bandicoot. Das Xperia Play hat einen 4 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln und eine 5-Megapixel-Kamera. Im Smartpone befindet sich ein Snapdragon-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktrate von 1 GHz. Die Grafikausgabe übernimmt die Adreno-205-GPU von Qualcomm.

Das Xperia Arc hat einen 4,2 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln, auf dem bis zu 16 Millionen Farben dargestellt werden können. Das verwendete kratzfeste Mineralglas soll verhindern, dass der Bildschirm beschädigt wird. Auch im Xperia Arc steckt ein 1-GHz-Snapdragon von Qualcomm. Beide Mobiltelefone kommen mit Android 2.3 auf den Markt. Sony Ericsson hatte jüngst bereits versprochen, dass beide Modelle ein Update auf die künftige Android-Version erhalten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 250 GB für 38,76€ und 500 GB für 68,44

Der braune Lurch 29. Mär 2011

Bist du eigentlich ein Troll, der sich solche Mühe gibt, dass er eine eigene...

jonson 29. Mär 2011

niemals Sony

IrgendeinNutzer 29. Mär 2011

Merke ich mir vor wenn ich mir ein neues Handy hole ;)

Autor-Free 29. Mär 2011

HAHAAHHAHAHAAH LOL

12345678 29. Mär 2011

und zwar viel...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /