Abo
  • IT-Karriere:

Playstation-Phone

Sony Ericssons Xperia Play gibt es bei O2 für 570 Euro

O2 bietet das Android-Smartphone Xperia Play von Sony Ericsson für 570 Euro an. Das Mobiltelefon kommt mit sechs vorinstallierten Spielen. Außerdem gibt es das Android-Smartphone Xperia Arc bei O2.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Ericsson Xperia Play
Sony Ericsson Xperia Play

Ab sofort sollen die beiden Xperia-Modelle Play und Arc in O2s Onlineshop verfügbar sein, heißt es vom Unternehmen. Allerdings kann bislang keines der beiden Android-Smartphones im O2-Onlineshop bestellt werden. Zwar sind beide Modelle neuerdings gelistet, aber die Bestellung soll laut Shopauskunft erst "in Kürze" möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach
  2. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

O2 verkauft das Xperia Play für 570 Euro und bietet es wie üblich über den zinslosen Ratenkauf My Handy an. Dann zahlen Kunden einmalig 29 Euro und dann zwei Jahre lang 22,50 Euro pro Monat. Das Xperia Arc gibt es dann bald für 460 Euro bei O2. Im Rahmen von My Handy müssen einmalig 39 Euro angezahlt werden. Zwei Jahre lang müssen dann monatlich 17,50 Euro abbezahlt werden. Beide Smartphones bietet O2 ohne SIM-Lock an.

Das Xperia Play hat als Besonderheit einen Tastenbereich, der an gängige Playstation-Controller erinnert. Die klassischen Dual Analog Sticks werden durch zwei Touch Slider emuliert. Mit der Spielesteuerung sollen sich speziell an dieses Gerät angepasste Spiele besser bedienen lassen als mit herkömmlichen Smartphones. Diese angepassten Spiele werden über die Playstation Suite angeboten.

  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
Sony Ericsson Xperia Play

Zum Lieferumfang des Xperia Play gehören die Vollversionen der sechs Spiele Tetris, Sims 3, Fifa 10, Star Battalion, Bruce Lee Dragon Warrior und Crash Bandicoot. Das Xperia Play hat einen 4 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln und eine 5-Megapixel-Kamera. Im Smartpone befindet sich ein Snapdragon-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktrate von 1 GHz. Die Grafikausgabe übernimmt die Adreno-205-GPU von Qualcomm.

Das Xperia Arc hat einen 4,2 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln, auf dem bis zu 16 Millionen Farben dargestellt werden können. Das verwendete kratzfeste Mineralglas soll verhindern, dass der Bildschirm beschädigt wird. Auch im Xperia Arc steckt ein 1-GHz-Snapdragon von Qualcomm. Beide Mobiltelefone kommen mit Android 2.3 auf den Markt. Sony Ericsson hatte jüngst bereits versprochen, dass beide Modelle ein Update auf die künftige Android-Version erhalten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 229€ (Bestpreis!)

Der braune Lurch 29. Mär 2011

Bist du eigentlich ein Troll, der sich solche Mühe gibt, dass er eine eigene...

jonson 29. Mär 2011

niemals Sony

IrgendeinNutzer 29. Mär 2011

Merke ich mir vor wenn ich mir ein neues Handy hole ;)

Autor-Free 29. Mär 2011

HAHAAHHAHAHAAH LOL

12345678 29. Mär 2011

und zwar viel...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /