Abo
  • Services:

Playstation-Phone

Sony Ericssons Xperia Play gibt es bei O2 für 570 Euro

O2 bietet das Android-Smartphone Xperia Play von Sony Ericsson für 570 Euro an. Das Mobiltelefon kommt mit sechs vorinstallierten Spielen. Außerdem gibt es das Android-Smartphone Xperia Arc bei O2.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Ericsson Xperia Play
Sony Ericsson Xperia Play

Ab sofort sollen die beiden Xperia-Modelle Play und Arc in O2s Onlineshop verfügbar sein, heißt es vom Unternehmen. Allerdings kann bislang keines der beiden Android-Smartphones im O2-Onlineshop bestellt werden. Zwar sind beide Modelle neuerdings gelistet, aber die Bestellung soll laut Shopauskunft erst "in Kürze" möglich sein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

O2 verkauft das Xperia Play für 570 Euro und bietet es wie üblich über den zinslosen Ratenkauf My Handy an. Dann zahlen Kunden einmalig 29 Euro und dann zwei Jahre lang 22,50 Euro pro Monat. Das Xperia Arc gibt es dann bald für 460 Euro bei O2. Im Rahmen von My Handy müssen einmalig 39 Euro angezahlt werden. Zwei Jahre lang müssen dann monatlich 17,50 Euro abbezahlt werden. Beide Smartphones bietet O2 ohne SIM-Lock an.

Das Xperia Play hat als Besonderheit einen Tastenbereich, der an gängige Playstation-Controller erinnert. Die klassischen Dual Analog Sticks werden durch zwei Touch Slider emuliert. Mit der Spielesteuerung sollen sich speziell an dieses Gerät angepasste Spiele besser bedienen lassen als mit herkömmlichen Smartphones. Diese angepassten Spiele werden über die Playstation Suite angeboten.

  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
  • Sony Ericsson Xperia Play
Sony Ericsson Xperia Play

Zum Lieferumfang des Xperia Play gehören die Vollversionen der sechs Spiele Tetris, Sims 3, Fifa 10, Star Battalion, Bruce Lee Dragon Warrior und Crash Bandicoot. Das Xperia Play hat einen 4 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln und eine 5-Megapixel-Kamera. Im Smartpone befindet sich ein Snapdragon-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktrate von 1 GHz. Die Grafikausgabe übernimmt die Adreno-205-GPU von Qualcomm.

Das Xperia Arc hat einen 4,2 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln, auf dem bis zu 16 Millionen Farben dargestellt werden können. Das verwendete kratzfeste Mineralglas soll verhindern, dass der Bildschirm beschädigt wird. Auch im Xperia Arc steckt ein 1-GHz-Snapdragon von Qualcomm. Beide Mobiltelefone kommen mit Android 2.3 auf den Markt. Sony Ericsson hatte jüngst bereits versprochen, dass beide Modelle ein Update auf die künftige Android-Version erhalten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. 23,49€
  4. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

Der braune Lurch 29. Mär 2011

Bist du eigentlich ein Troll, der sich solche Mühe gibt, dass er eine eigene...

jonson 29. Mär 2011

niemals Sony

IrgendeinNutzer 29. Mär 2011

Merke ich mir vor wenn ich mir ein neues Handy hole ;)

Autor-Free 29. Mär 2011

HAHAAHHAHAHAAH LOL

12345678 29. Mär 2011

und zwar viel...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /