Android-Smartphones

Sony Ericsson setzt künftig auf freischaltbaren Bootloader

Sony Ericsson verabschiedet sich von den geschlossenen Bootloadern auf seinen Android-Smartphones. Alle dieses Jahr auf den Markt kommenden Xperia-Modelle erhalten einen freischaltbaren Bootloader. Allerdings müssen die Mobiltelefone bestimmte Anforderungen erfüllen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Smartphones: Sony Ericsson setzt künftig auf freischaltbaren Bootloader

Die Xperia-Modelle Play, Arc, Neo und Pro werden mit einem Bootloader ausgeliefert, den versierte Entwickler freischalten können. Von Haus aus sind die Bootloader weiterhin blockiert. Mit dem Freischalten des Bootloaders lässt sich eine modifizierte Android-Firmware auf das Mobiltelefon installieren. Das führe dann aber automatisch zum Garantieverlust, betont Sony Ericsson.

Alle bisherigen Xperia-Modelle sind davon ausgeschlossen, so dass sich der Bootloader auf diesen Geräten nicht ohne weiteres freischalten lässt. Auf den kommenden Xperia-Modellen genügt es, den Bootloader mit dem Fastboot-Werkzeug der Android-Entwicklungsumgebung freizuschalten.

Dazu darf das Smartphone nicht mit einem SIM-Lock versehen sein. Außerdem deutet Sony Ericsson weitere Voraussetzungen an, ohne näher darauf einzugehen. Noch im Frühjahr 2011 will Sony Ericsson weitere Details dazu verraten, wenn das Freischalten des Bootloaders möglich sein wird. Das Umschwenken begründet der Hersteller damit, dass das von vielen Android-Nutzern verlangt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atrocity 30. Mär 2011

Ok, so viele gibt es noch nicht. Da ist der Wunsch der Vater der Gedanken... ;-) Aber...

Realist_X 30. Mär 2011

[]Meine Signatur hinzufügen.

Los Shakos 30. Mär 2011

...sich ein Beispiel dran nehmen! Klar mit Garantieverlust, das finde ich völlig okay...

redex 30. Mär 2011

Ich hätte eher interesse an nem richtigen Linux oder MeeGo oder sowas.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /