Abo
  • Services:

Turkcell

Für 9 Cent in alle deutschen und türkischen Netze

Der Mobilfunkbetreiber Turkcell wird in Deutschland im Netz der Telekom aktiv. Die in Deutschland lebenden Türken, die oft in die Türkei reisen, will Turkcell mit seinen Kombipaketen erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Turkcell-Maskottchen mit Angela Merkel (Bild: Turkcell)
Turkcell-Maskottchen mit Angela Merkel (Bild: Turkcell)

Turkcell hat seinen Geschäftsbetrieb in Deutschland aufgenommen. Can Tabur, Product Manager Turkcell Europe, sagte Golem.de: "Wir sind ein virtueller Netzbetreiber und arbeiten mit der Deutschen Telekom zusammen. Wir bieten unsere Dienste im Netz der Telekom an."

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig

Das Unternehmen geht davon aus, dass die in Deutschland lebenden Türken durchschnittlich fünf Wochen in der Türkei zubringen. Ihnen will der Telekommunikationskonzern während des Urlaubs den SIM-Kartenwechsel ersparen.

Ab dem 4. April 2011 sollen die Turkcell-Europe-Produkte in zunächst 1.200 Partnershops erhältlich sein. "Die Gründung der Tochtergesellschaft sowie deren Marktgang gelten zudem als eine der größten türkischen Investitionen ihrer Art, die je in Deutschland getätigt wurden", gab das Unternehmen bekannt.

Turkcell Europe bietet im Prepaid-Tarif Telefonieren für 9 Cent pro Minute in alle deutschen und türkischen Netze und SMS für 14 Cent an. Eingehende Anrufe in der Türkei sind kostenfrei. Abgehende Anrufe in der Türkei kosten 20 Cent pro Minute.

Mit dem Paket "Extra 100" zum Preis von 15 Euro können Prepaid-Kunden unbegrenzt SMS an Kunden von Turkcell Europe versenden, zum Festpreis untereinander telefonieren und bekommen 100 Freiminuten für Gespräche zum Turkcell- und Festnetz in die Türkei. Das zweite Paket heißt "Extra 250" und kostet 30 Euro. Dieses Paket beinhaltet eine SMS-Flat, eine Telefon-Flat zu Kunden von Turkcell Europe und eine weitere Flat in alle deutschen Festnetze sowie 250 Gesprächsfreiminuten in die Türkei zum Turkcell-Netz sowie in die dortigen Festnetze.

Turkcell hatte 2010 nach eigenen Angaben in der Türkei 33,5 Millionen Abonnenten und einen Marktanteil von circa 54 Prozent. Der Konzern ist außerdem in Aserbaidschan, Georgien, Kasachstan, Moldawien, der Ukraine, Weißrussland und Zypern aktiv. Turkcell erzielte 2010 einen Nettogewinn von 9 Milliarden türkischen Lira (4,07 Milliarden Euro). In der Türkei ist das Unternehmen nicht nur Mobilfunkbetreiber, sondern auch Internet- und Festnetzanbieter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

Insomnia88 29. Mär 2011

Nicht mal da ;) Kannst auch in der Ubahn telefonieren.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /