Abo
  • Services:

KDE SC

Knopf statt Menüleiste

Der KDE-Entwickler Martin Gräßlin hat vorgeschlagen, die Menüleiste von Fenstern durch einen einzigen Menüknopf zu ersetzen. Eine ähnliche Funktionsweise findet sich bereits in Browsern wie Chrome oder Firefox.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE SC: Knopf statt Menüleiste

Martin Gräßlin, Entwickler und Mitglied des KDE-Projektes, hat in seinem Blog eine neue Art Fenstermenü vorgeschlagen. Es orientiert sich an den Menüknöpfen, die bereits in Browsern wie Googles Chrome oder Mozillas Firefox integriert sind. Der neue Knopf soll alle Menüs eines Fensters zusammenfassen und so die antiquierte Menüleiste ersetzen. Dadurch soll das Menü übersichtlicher werden und die Fensterdekoration ansprechender.

  • Mögliches Aussehen des Menüknopfes im Dateimanager Dolphin
Mögliches Aussehen des Menüknopfes im Dateimanager Dolphin
Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Laut Gräßlin wäre der Vorschlag einfach über das DBus-Menü realisierbar. Dieses könnte die Menüleiste aus dem eigentlichen Fenster heraus in die Dekoration transportieren. Mit diesem Schritt müssten auch die Strukturen der Menüs überarbeitet werden, um sie kompakter zu machen - ähnlich wie bei dem Browser Firefox, bei dem der Menüknopf anders aufgebaut ist als die Menüleiste.

Die Reaktionen anderer Entwickler auf den Vorschlag sind verschieden. Einige der Kommentatoren des Blogs unterstützen ihn, andere äußern Bedenken. Ein Umstieg auf einen Menüknopf sei ein komplexes Unterfangen, argumentieren sie und befürchten ein uneinheitliches Aussehen der verwendeten Programme. Denn es könne nicht gesichert werden, dass sich GTK-Anwendungen einfach in die neue Optik integrieren ließen. Ebenso verhält es sich mit Anwendungen, die in Java geschrieben wurden.

Ob sich die neuen Knöpfe zukünftig in dem freien KDE-Desktop wiederfinden, ist noch nicht abschließend geklärt. Zurzeit suchen die Entwickler Wege, die Funktion bestmöglich zu implementieren, um sie übergreifend nutzen zu können. Eine weitere Möglichkeit neben dem Vorschlag Gräßlins, dies umzusetzen, wäre ein Effekt für den Windowmanager Kwin. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€

Der Kaiser! 30. Mär 2011

Für ein globales Menü kann ich mich auch begeistern. Für den Rest nicht.

Der Kaiser! 30. Mär 2011

Ich hoffe doch nicht..

Dorsai! 29. Mär 2011

Darum ja diese (mit vollkomener Sicherheit zu- oder abschaltbare) Funktion, damit die...

tilmank 29. Mär 2011

Wenn die zweite Hand im Interesse einer sauberen Tastatur mal wieder nicht zur Verfügung...

tilmank 29. Mär 2011

"die Fensterdekoration ansprechender" Dagegen habe ich nichts, aber Funktionalität geht...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /