Abo
  • Services:

Flying Machine Arena

Flugroboter spielen Tennis

Schweizer Wissenschaftler haben Flugrobotern das Ballspielen beigebracht. Die Quadrocopter spielen einen ihnen zugeworfenen Ball zurück. Der Ball kann von einem Menschen zugeworfen werden. Die Roboter spielen aber auch zu zweit oder dribbeln den Ball allein.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadrocopter Humming Bird
Quadrocopter Humming Bird

Türme bauen können sie schon, die Quadrocopter des Unternehmens Ascending Technologies aus Krailling bei München. Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich (ETH) haben den Flugrobotern (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) jetzt auch das Ballspielen beigebracht.

Selbstentwickelte Steuerelektronik

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Quadrocopter basieren auf den Humming Birds von Ascending Technologies. Ein Quadrocopter besteht aus einem kreuzförmigen Rahmen und wird von vier Rotoren angetrieben. Ein solches UAV fliegt bis zu 50 km/h schnell und kann rund 20 Minuten in der Luft bleiben. Zur Datenverarbeitung steht ein ARM7-Prozessor zur Verfügung. Die ETH-Forscher haben die UAVs nach eigenen Angaben jedoch stark modifiziert. Unter anderem haben sie sie mit einer selbstentwickelten Steuerelektronik ausgestattet, die den UAVs mehr Agilität verleiht.

Damit das UAV spielen kann, haben die Forscher es mit einer Art Schlagfläche ausgerüstet, die über dem Kreuzungspunkt der beiden Arme angebracht ist. Wird dem Quadrocopter ein Ball zugeworfen, fliegt er hin und spielt ihn zum Werfer zurück. Das Spiel funktioniert auch mit zwei Quadrocoptern: Ein Mensch wirft einem der beiden einen Ball zu und die beiden Roboter werfen ihn sich gegenseitig zu. Ein Quadrocopter kann auch einen Ball allein dribbeln - praktisch, wenn er mal keinen Artgenossen oder Menschen zum Spielen hat.

Flugarena

Das Robotertennis findet in der Flying Machine Arena der ETH statt. Das ist ein 10 x 10 m großer und 10 m hoher Raum, der an drei Seiten mit Netzen und an einer Seite durch eine Glaswand begrenzt wird. So können die Quadrocopter darin nach Belieben fliegen, ohne Menschen zu gefährden. Der Fußboden ist zudem mit Schaumplatten ausgelegt, so dass ein UAV auch bei einem Absturz nicht zu Bruch geht.

Unter der Decke sind acht Kameras angebracht, die 200 Bilder pro Sekunde und mehr liefern. Damit lassen sich die Roboter millimetergenau in der Flugarena orten. Auf dem Boden befinden sich Ladestationen. Die fliegen die UAVs selbstständig an, wenn ihr Akku leer ist.

Türme bauen

Am Grasp Lab der Universität von Pennsylvania in Philadelphia hatten Wissenschaftler den Flugrobotern beigebracht, Gerüste aus Fertigteilen zu bauen. Die Fertigteile waren mit magnetischen Steckverbindungen ausgestattet. Die Forscher hatten die Bauteile so ausgelegt, wie sie verbaut werden mussten - senkrecht oder waagerecht. Ein Quadrocopter schnappte sich die Teile nacheinander und setzte sie zu einem Gerüst zusammen. Dabei wurden die Flugroboter nicht ferngesteuert, sondern agierten autonom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Kiwisaft 30. Mär 2011

Leider ist elektronik immer noch genauso oder eher sogar viel anfälliger gegen...

Jay.D 29. Mär 2011

Die dümmsten Kommentare erkennt man zielsicher daran, das sie entweder am lautesten...

chuck 29. Mär 2011

...in der Ansicht des Dings als Roboter, über "praktisch, wenn er mal keinen Artgenossen...

Sukram71 29. Mär 2011

Muss ich echt sagen ...

dEnigma 28. Mär 2011

und ich war schon beeindruckt als ich vor einer Weile einen Tischtennisball-Jonglier...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


      •  /