Abo
  • Services:

Intel

SSD-Serie 320 als Postville Refresh bis 600 GByte ist da

Intel hat neun SSD-Laufwerke der Serie 320 angekündigt. Die Geräte sollen in Größen von 40 bis 600 GByte erhältlich sein. Abhängig von der Kapazität soll sich auch die Geschwindigkeit unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
SSD der Serie 320 ohne Gehäuse
SSD der Serie 320 ohne Gehäuse

Mit der Serie 320 stellt Intel den seit langem erwarteten Nachfolger der Serie Postville G2 vor, die mit Größen bis zu 120 GByte verfügbar war. Die Unterscheidung zwischen M- und X-Modellen (Mainstream und Extreme) gibt es nun nicht mehr, daher gilt es, genau auf die Daten zu achten. Die technischen Angaben aller 320er SSDs hat Intel übersichtlich in einem Datenblatt (PDF) zusammengefasst. Die bisherige X-Serie wurde bereits durch die Serie 510 (Elmcrest) abgelöst.

Intel-SSD (2,5 Zoll) OEM-Preis (US-Dollar)
Serie 320, 40 GByte 89$
Serie 320, 80 GByte 159$
Serie 320, 120 GByte 209$
Serie 320, 160 GByte 289$
Serie 320, 300 GByte 529$
Serie 320, 600 GByte 1.069$
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz


Anders als diese bleibt die SATA-Schnittstelle der Serie 320 maximal 3 GBit/s schnell. Beim kontinuierlichen Lesen sollen alle neuen 2,5-Zoll-Modelle bis zu 270 MByte /s erreichen, nur das kleinste Modell kommt höchstens auf 200 MByte/s. Offenbar hat Intel die Leistungsklassen, wie schon bei den ersten günstigen SSDs des Unternehmens, durch die Zahl der verbauten und parallel angesprochenen MLC-Flash-Chips definiert. Bei der 40-GByte-SSD gibt Intel fünf Kanäle an, bei den anderen Modellen sollen es zehn sein. Die Flash-Bausteine werden jetzt in 25-Nanometer-Technik gefertigt, was höhere Kapazitäten bei geringeren Preisen ermöglicht.

  • Tempodaten der Serie 320 laut Intel
Tempodaten der Serie 320 laut Intel

Nur die größte neue SSD erreicht beim Schreiben bis zu 220 MByte/s. Mit abnehmender Größe werden die Laufwerke immer langsamer, das 40-GByte-Modell kommt nur noch auf 40 MByte/s - den Wert erreichen auch die meisten aktuellen 2,5-Zoll-Festplatten. Deutlich schneller als diese ist erst die SSD 320 mit 160 GByte, sie kommt auf 165 MByte/s. Auch die Zahl der IOPS beim Schreiben liegt erst bei diesem Laufwerk mit 21.000 im Rahmen moderner SSDs. Beim Lesen soll die Zahl der IO-Vorgänge bei allen Laufwerken eng beieinander liegen, zwischen 30.000 (40 GByte) bis 39.500 (600 GByte).

Eine weitere große Neuerung: Die Serie 320 unterstützt die vollständige Verschlüsselung der Daten (Full Disc Encryption) per Hardware mit AES-128. Diese schon seit längerem unter anderem von Seagate verfügbare Technik gibt das Laufwerk vor dem Booten des Betriebssystems erst nach Eingabe des richtigen Passworts frei. Eine gestohlene SSD an einen anderen Rechner anzuschließen, das funktioniert auch nicht. Wie auch schon ihr Vorgänger, beherrscht die Serie 320 den Trim-Befehl.

Neben den 2,5-Zoll-SSDs gibt es die Serie 320 auch im Formfaktor von 1,8 Zoll, hier sind dann aber nur Kapazitäten von 80, 160 oder 300 GByte vorhanden. Die meisten Versionen der Laufwerke werden bereits bei Hardwareversendern gelistet. Noch fehlende Modelle sollen laut Intel ab sofort ausgeliefert werden. Die Preise der 1,8-Zoll-Modelle veröffentlicht Intel nicht. Die hier genannten Preise der 2,5-Zoll-Laufwerke gelten für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in 1.000er Stückzahlen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. 5,99€

anybody 01. Apr 2011

Ja, weil bei der 510er hat man ja auch: Random 4K schreiben: 8000 IOPS Um Gegesatz dazu...

Der braune Lurch 30. Mär 2011

Ja, und dort steht Was bei Flash-Speicher physikalisch einem Überschreiben mit Einsen...

Trolltreter 28. Mär 2011

vielleicht weil kein Apfel drauf ist? *duck-und-weg*


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /