Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Distributionen

Zenwalk 7.0 mit XFCE 4.8

Die auf Slackware basierende Linux-Distribution Zenwalk ist als Version 7.0 veröffentlicht worden. Die Entwickler haben komplett auf HAL verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Distributionen: Zenwalk 7.0 mit XFCE 4.8

Das Zenwalk-Team hat seine auf Slackware basierende Linux-Distribution als Version 7.0 veröffentlicht. Die Entwickler der aus Frankreich stammenden Distribution setzen auf Einfachheit. Deshalb wird die freie Oberfläche XFCE 4.8 als Standarddesktop benutzt. Damit kann komplett auf HAL verzichtet werden. Stattdessen nutzt Zenwalk 7.0 Udev sowie das GIO-Framework des Gnome-Desktops. Der Linux-Kernel in Version 2.6.37.4 bildet den Unterbau der Distribution und sorgt damit für mehr Hardwarekompatibilität.

  • Beginn der Installation von Zenwalk 7.0
  • Formatierungstool für Festplatten
  • Auswahl des Einhängepunktes des Root-Verzeichnisses
  • Zenwalk 7.0 benutzt das Dateisystem Ext4 als Standard.
  • Die fertige Partitionierung
  • "Diashow" bei der Installation
  • Installation des Linux-Kernels 2.6.37.4
  • Bootprozess von Zenwalk 7.0
  • Der Anmeldebildschirm
  • Der Standarddesktop XFCE 4.8
  • Der Webbrowser Icecat 3.6.15
  • Das Startmenü mit Office-Anwendungen
  • Der E-Mail-Client Icedove 3.0.4
  • Das Kontrollzentrum von Zenwalk 7.0
  • Die Paketverwaltung Netpkg
  • Der Abmeldedialog
Beginn der Installation von Zenwalk 7.0
Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. Hays AG, Stuttgart

Das Zenwalk-Team hat sich für den Umstieg von Openoffice.org auf die Officesuite Libreoffice entschieden, die in Version 3.3.1 genutzt werden kann. Als Webbrowser und E-Mail-Client werden Icecat 3.6.15 und Icedove 3.0.4 standardmäßig installiert, die auf Mozillas Produkten aufbauen. Als Messenger-Client kann Pidgin genutzt werden, das alle gängigen Protokolle unterstützt.

Um systemübergreifende Einstellungen vorzunehmen, steht ein eigenes Kontrollzentrum zur Verfügung. Damit lassen sich unter anderem Nutzer hinzufügen oder die Firewall einstellen. Für die Paketverwaltung kommt Netpkg zum Einsatz. Mit diesem erhält der Nutzer Zugriff auf Zenwalk- und Slackware-Repositories. Daraus können neue Anwendungen installiert werden. Die Repositories enthalten jetzt alle die jeweilige Versionsnummer im Namen, statt der bisherigen Praxis, die aktuelle Version als "current" zu kennzeichnen.

Ein knapp 600 MByte großes Installationsabbild kann von den Webseiten des Projektes heruntergeladen werden. Sämtliche Änderungen der neuen Version sind in den Release-Notes zusammengefasst. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 334,00€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

silithium 29. Mär 2011

Moin, mein Senf: Nutze Zenwalk seit einigen Jahren auf meinem - etwas betagten - Laptop...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /