Google Summer of Code

Bewerbungszeitraum für Studenten läuft

Ab sofort können interessierte Studenten ihre Bewerbungen für den Google Summer of Code an die Mentoren richten. In diesem Jahr bewilligte Google die Teilnahme von 175 Projekten aus der Welt der freien Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Summer of Code: Bewerbungszeitraum für Studenten läuft

Studenten, die dieses Jahr am Google Summer of Code (GSoC) teilnehmen möchten, können sich von heute an für Projekte bewerben. Die Frist für Bewerbungen läuft am 8. April ab. Die Teilnahme an einem Projekt finanziert Google mit einem Stipendium von 5.000 US-Dollar pro Student. Das beteiligte Softwareprojekt erhält 500 US-Dollar als Unterstützung. Das tatsächliche Schreiben von Code beginnt bei erfolgreicher Bewerbung am 24. Mai und endet am 22. August 2011. Die Ergebnisse werden eine Woche darauf veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler Host (m/w/d)
    Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. Facharchitektur-Analystin / Analyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Für diesen Sommer akzeptierte Google 175 Organisationen als Mentoren. Darunter sind Linux-Distributionen wie Debian, Fedora oder Opensuse, aber auch Open-Source-Größen wie Mozilla, KDE, Gnome, X.Org oder die Linux-Kernel-Entwickler. Aufgenommen wurden aber auch kleine Projekte wie die Forschungsgruppe Theoretische Biophysik der Humboldt-Universität zu Berlin. Fast alle Mentoren stellen mehrere Projekte zur Auswahl, an denen gearbeitet werden kann.

Im Sommer letzten Jahres unterstützte Google 1.024 Studenten. In diesem Jahr ist von einer noch höheren Anzahl an Teilnehmern auszugehen. Denn auch die Zahl der Mentoren ist in diesem Jahr um 25 gestiegen, im Vergleich zum Jahr 2010. Eine komplette Liste der beteiligten Mentoren bietet die Website zum diesjährigen GSoC. [von Sebastian Grüner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Heavy Metal: Transformers Go vor mobilem Angriff auf Erde
    Heavy Metal
    Transformers Go vor mobilem Angriff auf Erde

    Das Entwicklerstudio hinter Pokémon Go kündigt Transformers - Heavy Metal an.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Lordstown: Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
    Lordstown
    Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten

    Auf 100.000 Vorbestellungen, Auftritte von Donald Trump und Mike Pence und einen Börsengang folgten Betrugsvorwürfe und Geldmangel.

chuck 29. Mär 2011

Wow.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /