Abo
  • Services:

WeTab

Ausverkauf bei Otto und über Amazon

Die Preise für das WeTab sind im Onlineshop von Otto fast halbiert worden. Dort kostet die Version mit 16 GByte Speicher ohne UMTS-Modul nun 250 Euro - 200 Euro weniger als der ursprünglich verlangte Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
WeTab: Ausverkauf bei Otto und über Amazon

Im Onlineshop von Otto sind die Preise für das WeTab um beinahe die Hälfte gesunken. Die kleine Version des Tablets mit 16 GByte Speicher, Bluetooth 2.1 + EDR und WLAN-Modul kostet nunmehr etwa 250 Euro statt 450 Euro. Die größere Variante mit 32 statt 16 GByte Speicher und einem zusätzlichen UMTS-Modul wird für etwa 350 Euro angeboten statt etwa 570 Euro.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Bei Amazon sind die Geräte nur noch über Partnerhändler erhältlich, die teils ähnliche Preise verlangen wie der Onlinestore von Otto. Ein Händler hat die Originalpreise um 100 Euro gesenkt.

Das WeTab schnitt im letzten Test von Golem.de mit dem WeTab OS 2.1 besser ab als die ursprüngliche Version, die nach Erscheinen im Oktober 2010 floppte. Einem Vergleich mit Android-Geräten wie dem Galaxy Tab oder dem iPad hält das WeTab nicht stand. Das Gerät ist eher für Bastler und Entwickler gedacht. Inzwischen haben die WeTab-Macher nicht nur den Quellcode des Meego-basierten Betriebssystems freigegeben, sondern auch das BIOS freigeschaltet, um ein Booten von USB mit alternativen Betriebssystemen zu ermöglichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

DerJochen 01. Apr 2011

Media Markt versucht die Dinger auch los zu werden. In einem MM in Berlin bekommt das...

tomatende2001 30. Mär 2011

Wo kommst Du denn her? Das ist ein Pegatron Masterpad! Was zum Geier sind "China...

kaffee666 30. Mär 2011

Ne, hast recht RedNifre, Honeycomb wäre das richtige Android, wenn es möglich wäre. Aber...

Kelteseth 29. Mär 2011

Wieso willst du denn ein WeTab zerlegen? Was hat für ein Sinn? Das einzige was du groß an...

Kelteseth 29. Mär 2011

Verschwinde Troll


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /