• IT-Karriere:
  • Services:

Tabula

FPGA-Chipfirma bekommt 108 Millionen US-Dollar

Der Chiphersteller Tabula hat fast acht Jahre an seinen FPGA-Produkten gearbeitet. Jetzt haben die Investoren erneut ihr großes Vertrauen bewiesen und den FPGA-Entwickler erneut mit viel Geld ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Abax (Bild: Tabula)
Abax (Bild: Tabula)

Der FPGA-Entwickler Tabula hat in einer neuen Finanzierungsrunde 108 Millionen US-Dollar erhalten. Das gab das Unternehmen am 28. Februar 2011 bekannt. Die Finanzierungsrunde wird angeführt von Crosslink Capital und DAG Ventures. Auch die bestehenden Tabula-Investoren Balderton Capital, Benchmark Capital, Greylock Partners, Integral Capital und NEA sind beteiligt. Die Finanzierungsrunde ist eine der größten der letzten Jahre für die Chipbranche. Insgesamt hat das Unternehmen damit 214 Millionen US-Dollar erhalten.

Stellenmarkt
  1. Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Tabula ist ein privat geführtes Unternehmen, das mit circa 100 Beschäftigten programmierbare 3D-Logikschaltungen (3PLD) entwickelt. Wichtige Konkurrenten der Firma aus Santa Clara sind die FPGA-Hersteller Xilinx und Altera. Der Markt hat ein jährliches Umsatzvolumen von circa 5 Milliarden US-Dollar.

Tabula will das Geld einsetzen, um die Produktion seiner 3PLD-Abax-Produktlinie auszubauen. Die Chips sollen durch die schnelle Umgestaltung ihrer programmierbaren Logikstruktur die gleichen Logikeingänge und -leitungen für unterschiedliche Zwecke verwenden können. Den Entwicklern erscheine die Struktur dadurch sehr viel größer, als sie in Wirklichkeit ist. 3PLD von Tabula emuliert dreidimensionale PLDs, die multiple Chips in einem einzigen Pack stapeln.

Tabula hat die Abax-Produkte in fast achtjähriger Entwicklungsarbeit geschaffen. Tabula-Chef Dennis Segers sagte dem Wall Street Journal, dass mit den FPGA-Architekturen und Schaltkreisen des Unternehmens zu einem Preis von 100 bis 200 US-Dollar die gleiche Performance erzielt werde wie bei Konkurrenzprodukten für 1.000 US-Dollar. Abax wird in 40 Nanometern bei dem Auftragshersteller TSMC gefertigt. Das Unternehmen muss nach Analystenansicht beweisen, dass es sein Design auch für 32 und 28 Nanometer verfügbar machen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /