Abo
  • Services:

Crossfire

Crysis 2 mit massiven Grafikfehlern bei zwei AMD-GPUs

Cryteks Shooter-Referenz Crysis 2 hat in der aktuellen Version Probleme, wenn zwei Radeon-GPUs von AMD im PC stecken. Der Fehler ist vor allem bei den Dual-GPU-Karten wie 5970 und 6990 massiv und AMD bereits bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon HD 6990
Radeon HD 6990

Die bereits im Test von Nvidias Geforce GTX 580 erwähnten Fehler mit Radeon-GPUs sind keine Einzelfälle oder Hardwaredefekte. Wie AMD Golem.de bestätigt hat, läuft Crysis 2 mit dem automatisch am Erstverkaufstag installierten Patch 1.1.0.0 mit zwei oder mehr Radeon-GPUs nicht wie vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. Sandvik Tooling Supply Renningen, Renningen bei Stuttgart

Der Effekt äußert sich in einem starken Flimmern des gesamten Bildes und ist unabhängig von den Einstellungen für VSync im Treiber oder im Spiel. Crysis 2 ignoriert die Treibereinstellungen, die vertikale Synchronisation ist nur im Spiel selbst umschaltbar. Verzichtet der Anwender darauf, nimmt das Flimmern sogar noch deutlich zu.

Golem.de konnte dieses Verhalten des Spiels mit je einer Radeon HD 5970 und 6990 sowie zwei 6970 nachvollziehen. Der Fehler tritt auf allen getesteten Kombinationen auch mit dem letzten WHQL-geprüften Treiber Catalyst 11.2 sowie mit der Catalyst-11.4-Preview auf. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die Anwendungsprofile CAP4 von AMD installiert sind oder nicht. Das Flimmern verschwand nicht, egal ob die Profile installiert waren oder nicht. Auch verschiedene Monitore, gleich ob per DVI oder VGA angeschlossen, machten in unseren Tests keinen Unterschied.

Auch in zahlreichen Anwenderforen wie bei Mycrysis häufen sich entsprechende Berichte von Anwendern, auch Leser von Golem.de sind laut E-Mails an die Redaktion davon betroffen. In einigen Foren kursiert der Tipp, die Anwendung umzubenennen, etwa in "rift.exe". Für dieses Spiel existiert eine Anwendungserkennung, die den Fehler beheben soll.

In der Steam-Version von Crysis 2 ist das jedoch nicht möglich: Steam reagiert auf einen Start der in rift.exe umbenannten Datei crysis2.exe mit der Fehlermeldung, dass das Spiel nicht verfügbar sei. Andere Tipps, die aber nicht bei allen Anwendern funktionieren sollen, empfehlen, ein eigenes Profil mit dem Tool RadeonPro zu erstellen.

Die einzige zuverlässige Lösung ist nach bisherigem Kenntnisstand, AMDs Koppelung von GPUs namens Crossfire nicht zu verwenden. Das klappt jedoch nur, wenn zwei getrennte Karten im PC stecken. Auf den Dual-GPU-Karten wie der Radeon HD 5970 oder 6990 lässt sich Crossfire nicht deaktivieren. Zumindest im Fenstermodus läuft Crysis 2 auf diesen Karten aber flimmerfrei - allerdings deutlich langsamer, dabei wird nur noch eine GPU genutzt.

Noch gibt es weder von Crytek noch von AMD eine Aussage, wie es zu dem Fehler kommen konnte und wann er behoben werden soll. AMD sagte Golem.de jedoch, man arbeite bereits an einer Lösung. In der Regel stellt das Unternehmen bei solchen Vorfällen innerhalb einiger Tage einen Hotfix-Treiber zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (-33%) 39,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

ThadMiller 29. Mär 2011

Schreib ich doch...

vulkman 29. Mär 2011

"vor" DirectX war ziemlich genau bis zur Voodoo3. Da gab's zwar schon Direct3D, aber die...

12345678 29. Mär 2011

So einfach ist das. Multi-GPU-Konfigurationen sind Müll, das weiß doch eigentlich jeder...

Yeeeeeeeeha 28. Mär 2011

Ich bin fast versucht, Dinge wie das fehlende Grafikmenue und die DX11-Unterstützung...

Yeeeeeeeeha 28. Mär 2011

Du weißt doch nicht mal, was einen Konsolenport technisch ausmacht. Inwiefern eine Game...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /