• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Anwendungen per Mauspfeil bedienen

Alle Android-Anwendungen müssen behelfsweise mit dem Mauspfeil bedient werden, was vielfach weniger komfortabel als die Interaktion per Touchscreen ist. Außer per Touchpad kann der Mauscursor auch mit einer Maus bedient werden, die per USB an das Laptop Dock angeschlossen werden kann.

  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix im HD Multimedia Dock
  • Motorola Atrix im Laptop Dock
Motorola Atrix im Laptop Dock
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart

Das Atrix kann im Zusammenspiel mit dem Laptop Dock auch als Multimediazentrale verwendet werden. Eine spezielle Applikation vereinfacht den Zugriff auf Fotos, Videos und Musik. Weitere Sonderanwendungen abseits der Webtop-Umgebung hat das Laptop Dock nicht zu bieten.

Atrix kommt noch mit Android 2.2

Motorola bringt das Atrix noch mit dem veralteten Android 2.2 auf den Markt. Das Atrix hat einen 4 Zoll großen Touchscreen mit Gorilla-Glas, um Kratzer zu verhindern. Bei 16 Millionen Farben wird eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln erreicht. Neben den vier typischen Android-Knöpfen hat das Mobiltelefon an der Seite einen Fingerabdrucksensor. Bei einem Gewicht von 135 Gramm misst das Atrix 63,5 x 117,75 x 10,95 mm.

Noch im April 2011 wolle Vodafone das Atrix auf den Markt bringen, hatte der Netzbetreiber auf der Cebit 2011 verkündet. Allerdings will Vodafone das Mobiltelefon zunächst nur in begrenzter Stückzahl anbieten, erst Ende Juni 2011 soll es dann breit verfügbar sein. Wie viel das Mobiltelefon bei Vodafone kosten wird, ist nicht bekannt.

In ersten Shops kann das Atrix für 600 Euro vorbestellt werden. Zusammen mit Laptop Dock kostet das Mobiltelefon dann 1.000 Euro. Wer sich stattdessen für ein anderes Top-Smartphone mit Android und einem separaten Netbook entscheidet, muss deutlich weniger ausgeben.

Motorola will Webtop-Unterstützung erweitern

Langfristig will Motorola die Webtop-Unterstützung auch in andere Smartphones integrieren, so dass diese dann auch mit dem Laptop Dock genutzt werden können. Allerdings erhalten andere Geräte erst im zweiten Halbjahr 2011 die Webtop-Unterstützung. Welche Geräte das dann sein werden, ist noch nicht bekannt. Motorola will jedenfalls nur die Topprodukte des Unternehmens mit Webtop ausstatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angeschaut: Laptop Dock macht Motorolas Atrix zum Netbook
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

Der Kaiser! 28. Mär 2011

flaep 28. Mär 2011

"Im Zusammenspiel mit dem Laptop Dock bietet das Atrix von Motorola Möglichkeiten, die...

Netspy 28. Mär 2011

… iPad-Zubehör-Basher? Da wurde sich doch auch über jede Netbook-Ersatz-Lösung aufgeregt...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /