• IT-Karriere:
  • Services:

Entwickler sollten mit beta.facebook.com testen

Entwicklern rät Purdy, ihre Applikationen mit beta.facebook.com zu testen. Jeden Sonntag spielt Facebook hier die größeren Änderungen ein. Treten Probleme auf, verspricht Facebook, sich besonders darum zu kümmern, so dass die Fehler beseitigt sind, bevor der Code nur drei Tage später am Dienstag in die offizielle Plattform übernommen wird. Kleine Änderungen nimmt Facebook darüber hinaus täglich vor.

Stellenmarkt
  1. WHEELS Logistics GmbH & Co. KG, Münster
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Jeden Freitag veröffentlicht Facebook zudem eine Übersicht über die Änderungen der vergangenen Woche, zusammen mit einem detaillierten Changelog. Seit der vergangenen Woche nutzt Facebook außerdem die eigene Plattform, um Entwickler über Veränderungen auf dem Laufenden zu halten: Entwickler können den Like-Button für einzelne Seiten der Entwicklerdokumentation nutzen und werden informiert, wenn es an den einzelnen Funktionen Änderungen gibt.

  • David Recordon - Senior Open Programs Manager bei Facebook
  • Douglas Purdy - Director Developer Relations bei Facebook
David Recordon - Senior Open Programs Manager bei Facebook

Trotz der Einführung neuer APIs will Facebook auch seine alten Schnittstellen weiterhin unterstützen und so dafür sorgen, dass Applikationen auch weiterhin funktionieren. So soll auch das als "veraltet" ("depricated") markierte FMBL weiter unterstützt werden.

Facebooks Credo heiße aber "Standards", sagt Purdy. Entwickler sollten auf ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zurückgreifen können, wenn sie neue Applikationen entwickelten. Ein Beispiel dafür ist der Like-Button, der einfach in die Website eingefügt wird und auf strukturierte Daten zurückgreift, die Websitebetreiber in ihre Webseiten einbetten.

Mehr Zugriffsrechte bedeuten weniger Nutzer

Wollen Applikationen auf Nutzerdaten zugreifen, muss dies zuvor vom Nutzer bestätigt werden. So manche Applikation verlangt daher bereits zur Installation umfangreiche Zugriffsrechte, wovor einige Nutzer zurückschrecken. Mit jedem zusätzlichen Zugriffsrecht, das eine Applikation einfordert, sinke die Click-Through-Rate, also die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nutzer die Installation der Applikation abschließt, um drei Prozent, sagte Purdy.

Seit der vergangenen Woche zeigt Facebook Entwicklern über ihre persönliche Statistikseite "Insights" die Klickraten für Abfragen von verschiedenen Zusammenstellungen von Zugriffserlaubnissen an. Entwickler sollen dadurch erkennen können, wie ihre eigenen Nutzer auf Anforderung unterschiedlicher Zusammenstellungen reagieren und so die für ihre Applikation optimale Zusammenstellung von notwendigen Zugriffserlaubnissen finden.

Derzeit haben Applikationen Dritter nur Zugriff auf Objekte, die Nutzer in den vergangenen 30 Tage auf Facebook eingestellt haben, wobei Facebook maximal 50 Objekte über das API ausgibt. Über den Punkt "Download Your Information" in den Profileinstellungen können Nutzer aber selbst ein Archiv aller ihrer auf Facebook eingestellten Daten herunterladen, inklusive aller Fotos und Videos. Das soll aber nicht so bleiben: Facebook will in Zukunft auch Dritten Zugriff auf die gesamten Nutzerdaten gewähren, es soll aber noch geklärt werden, wie dies technisch gelöst werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Facebook: "Wir lieben unsere Entwickler"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Der Kaiser! 29. Mär 2011

Was machen all die Entwickler? Was haben sie davon?

motzerator 28. Mär 2011

Da gibt es so viele Entwickler bei Facebook und die kriegen die einfachsten Funktionen...

FranUnFine 28. Mär 2011

Bah, wird doch eh immer nur dieser Spongebob.

tilmank 28. Mär 2011

Die Bilder sind der Beweis :D

FoxCore 28. Mär 2011

Facebook hat's mir verraten. Beispiele fällig? Versuch einmal dich über die https-Seite...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /