• IT-Karriere:
  • Services:

NFC-Bezahlen

Google will Smartphone-Bündnis mit Mastercard und Citigroup

Google hat offenbar wichtige Partner gefunden, um seine erweiterte NFC-Unterstützung in Android 2.3.3 zu vermarkten. Google, Mastercard, Citigroup und Verifone Systems wollen noch dieses Jahr starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Verifones Reader MX 870 NFC
Verifones Reader MX 870 NFC

Google arbeitet mit Mastercard und Citigroup an einem NFC-Zahlungssystem für Mobiltelefone. Das berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Das gemeinsame Projekt, das das Smartphone zur elektronischen Geldbörse machen soll, steht noch am Anfang, soll aber noch 2011 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Google plane, Händlern Anzeigenschaltungen anzubieten, um sich direkt mit Sonderangeboten an den Kunden zu wenden, berichtet das Wall Street Journal. Mit den von Google gesammelten Kundendaten würden zudem personalisierte Anzeigen möglich. Einen Anteil der Transaktionsgebühren soll der Internetkonzern demnach nicht erhalten.

Die Kreditkartenorganisation Mastercard und der Finanzdienstleister Citigroup haben laut Wall Street Journal zugesichert, das Risiko für Fehlbuchungen zu übernehmen, um die Akzeptanz von NFC-Zahlungen beim Kunden von Anfang an zu stärken. Ein weiterer Partner ist Verifone Systems, ein Hersteller von Kreditkartenlesegeräten für Kassensysteme. "Ein Mobiltelefon ist sehr viel intelligenter als eine Karte", sagte Verifone-Chef Doug Bergeron. Er erwarte, dass Apple NFC-Technologie in künftige iPhone-Modelle integrieren werde, sagte Bergeron.

Mit Android 2.3.3 wurde die bereits Ende Februar 2011 mit Android 2.3 eingeführte Unterstützung von Near Field Communications (NFC) erweitert. Ein NFC-Chip ist Teil des Nexus S, womit über die Nahbereichsfunktechnik kontaktlos Einkäufe gemacht werden können. Die verbesserte NFC-Unterstützung beinhaltete laut Googles Android-Developers-Blog unter anderem ein Reader-/Writer-API, mit dem Apps fast jedes aktuelle NFC-Tag lesen und schreiben könnten. Entwickler sollten zudem mehr Kontrolle darüber bekommen, wie und wann ihre Apps auf in Reichweite befindliche NFC-Tags reagieren. Neu war auch eine Peer-to-Peer-Vernetzung mit anderen NFC-Geräten.

Google hatte die NFC-Kompetenz selbst zugekauft: Im Dezember 2010 wurde bekannt, dass Google das kanadische Unternehmen Zetawire übernommen hatte, das auf mobile Zahlungssysteme mit NFC spezialisiert war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  2. 59,99€ / Retail: 52,63€
  3. 3,95€

tilmank 28. Mär 2011

Sonst nicht. Aber ich bin ja auch paranoid; Die Unternehmen und der Staat wollen schlie...

Himmerlarschund... 28. Mär 2011

Ich bin zwar nicht dem Gedanken verfallen, dass Google ein gewissenloser Datenkraken ist...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
    Elektrophobie
    Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

    Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
    Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

    1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
    2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
    3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

      •  /