Abo
  • Services:
Anzeige

Softwarelizenzen

Ententanz bei Lizenzverstoß

Die Open Source Initiative hat die Aufnahme der Chicken Dance License in ihren Kanon verworfen. Die neue Lizenz für quelloffene Software sieht unter anderem das Aufführen des Ententanzes bei Nichtverbreitung des Quellcodes vor.

Die Idee geistigen Eigentums möchte Andrew Harris, Autor der Ententanz-Lizenz CDL (Chicken Dance License), ad absurdum führen. Harris wollte die von ihm geschriebene Lizenz von der Open Source Initiative (OSI) als Lizenz für quelloffene Software anerkannt wissen. Die CDL sieht unter anderem vor, dass bei Lizenzverstößen die Schuldigen den Ententanz aufführen müssen. Die Mitglieder der OSI-Mailingliste nahmen den Vorschlag erwartungsgemäß nicht ernst. So wurde Harris gefragt, ob er Dadaist sei oder irgendeine Art von Performancekunst betreibe. Harris selbst meint seinen Vorschlag wohl ernst. Immerhin hat er zwei Jahre an der Lizenz gearbeitet.

Anzeige

Simon Phipps, der Direktor der OSI, setzte sich mit dem Vorschlag auch nur deshalb auseinander, weil die Mail nicht am 1. April einging. Phipps lehnte die CDL dann aus rein formalen Gründen ab. Die CDL verstoße gegen die Open-Source-Definition, denn Menschen mit Behinderung seien unter Umständen nicht in der Lage, den Ententanz zu tanzen. Auch religiöse Minderheiten, die Enten und Hühner nicht darstellen dürften, verstießen zwangsläufig gegen CDL.

Die CDL ist eine Erweiterung der BSD-Lizenz. Sie sieht das Tanzen des Ententanzes als Alternative zur Bereitstellung des Quellcodes vor. So sollen bei je 1.000 verteilten Einheiten der Software die Entwickler dem Ententanz des Schweizer Komponisten Werner Thomas lauschen. Bei 20.000 verteilten Einheiten der Software soll einer der Entwickler den Ententanz aufführen. Eine detaillierte Tanzanleitung liegt der Lizenz bei. Ein Videomitschnitt der Aufführung soll dann im freien OGG-Theora-Format veröffentlicht werden. Zudem sollen die Entwickler das Wort Plinth (englisch für Säulensockel) nicht öffentlich aussprechen dürfen.

Trotz der Ablehnung wird die Ausarbeitung der CDL zielstrebig auf Github weiterbetrieben, um die OSI doch noch von der Lizenz zu überzeugen. So schlägt Harris als Änderung vor, statt des Wortes "Plinth" das Wort "gazorninplat" zu verbieten, um die Sockelindustrie nicht auszugrenzen. Auf Github bezeichnet sich Harris selbst als "Superthunfischmann" und gibt an, mit der Lizenz "mehr Humor in die Albernheit geistigen Eigentums" bringen zu wollen. Harris wünscht sich, dass der Ententanz bei Lizenzverstößen auch von Gerichten als Strafe verhängt wird. [von Sebastian Grüner]


eye home zur Startseite
whatever 28. Mär 2011

klingt nach jemandem der selbst nicht zu geistiger Leistung fähig ist und diese aus purem...

Der Kaiser! 28. Mär 2011

Die haben Leute die das für sie machen..

Buntux 28. Mär 2011

k.t.

Himmerlarschund... 28. Mär 2011

Ja die Folge war klasse :-D Aber wir kommen vom Thema ab ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. MediFox GmbH, Hildesheim
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 19,99€ - Release 19.10.
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  2. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  3. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  4. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  5. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  6. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  7. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  8. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  9. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  10. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Kontrollzentrum GPS deaktivieren?

    Trollversteher | 15:09

  2. Re: Stromausfall

    CarstenKnuth | 15:08

  3. Re: Reichweiten

    cubie2 | 15:08

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Lapje | 15:06

  5. Endlich verstehe ich Wiki (und die Starken Männer)

    zwangsregistrie... | 15:05


  1. 14:28

  2. 13:55

  3. 13:40

  4. 12:59

  5. 12:29

  6. 12:00

  7. 11:32

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel