Abo
  • Services:

Compiler

GCC 4.6.0 für Sandy-Bridge und Bobcat-Kerne

Der freie Compiler GCC 4.6.0 ist um die Unterstützung für Intels Sandy-Bridge-Plattform und Core-i5- sowie -i7-CPUs erweitert worden. Außerdem wurde GCC um die Programmiersprache Go von Google erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Compiler: GCC 4.6.0 für Sandy-Bridge und Bobcat-Kerne

Der Compiler GCC 4.6.0 kompiliert Quellcode speziell für die Sandy-Bridge-Plattform und Core2-CPUs von Intel sowie den Bobcat-Kern von AMD. Darüber hinaus werden unter anderem auch die Loongson-3A-Kerne der MIPS-Architektur, der Applied-Micro-Titan-Prozessor für die PowerPC-Plattform sowie der z196 aus den zEnterprise-Serie von IBM unterstützt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Mit Googles Bionic-C-Biliothek können mit GCC 4.6 native Bibliotheken und Applikationen für Android kompiliert werden - gegenwärtig allerdings nur für die ARM-Plattform. Zudem kommt GCC 4.6 auch mit Googles Programmiersprache Go klar. Allerdings muss der Kompilierer dafür explizit kompiliert werden, die Unterstützung ist standardmäßig deaktiviert. Ferner wurde in GCC 4.6 auch die Unterstützung für Fortran 2003 und 2008 erweitert.

GCC 4.6 verwendet den noch experimentellen C++0x-Standard der Programmiersprache C++ sowie einige Funktionen des geplanten C1X-Standards der Hochsprache C. Der Scalable Whole Program Optimizer ist nun standardmäßig aktiviert. Damit wird das Zusammenstellen von Programmkomponenten (Linking) beschleunigt, da die Arbeit auf mehrere Kerne verteilt werden kann. Zudem werden Linker-Plugins automatisch aktiviert, etwa Gold oder GNU ld 2.21.51. Die objektorientierte Hochsprache ADA wird in Version 2012 unterstützt.

Opensuse 11.4 wurde bereits mit einer Vorabversion von GCC 4.6.0 kompiliert. Auch das für April 2011 geplante Ubuntu 11.04 und das für Mai 2011 angekündigte Fedora 15 sollen auf Basis der aktuellen Version erstellt werden.

Alle Änderungen haben die Entwickler in einem Changelog zusammengefasst. Der Quellcode des Compilers steht auf verschiedenen Spiegelservern zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€

flyingdjango 29. Mär 2011

Die von dir beschriebenen Features sind kein Alleinstellungsmerkmal von Eclipse, sondern...

TheUltimateStar 28. Mär 2011

Vielleicht noch eine Ergänzung hierzu: bei manchen Programmen bietet es sich auch einfach...

bstea 28. Mär 2011

"Übersetzer" klingt auch nicht schlecht.

bstea 28. Mär 2011

Beschränkt sind auf wenige Plattformen[1]. " Go Support for the Go programming language...

bstea 28. Mär 2011

Versteh' ich nicht, MIPS ist doch gar nicht der Hersteller bzw. Auftragsfertiger.


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /