Abo
  • Services:

Solid State Discs

Trim-Kommando bei Macs nachrüsten

Apple hat bisher keine generelle Unterstützung des für eine SSD wichtigen Trim-Kommandos in Mac OS X eingebaut. Nur in wenigen Fällen wird es benutzt. Eine experimentelle Erweiterung ändert dies.

Artikel veröffentlicht am ,

Die französische Mac-Webseite Le MacBidouille alias Hardmac hat eine experimentelle Erweiterung veröffentlicht, die es dem Nutzer ermöglicht, das Trim-Kommando für SSDs zu aktivieren, auch wenn im Gerät keine Apple-SSD steckt. Apple unterstützt zwar das Trim-Kommando in den neuen Macbooks bereits, lässt Fremd-SSDs allerdings außen vor - möglicherweise noch als Vorsichtsmaßnahme.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig

Bereits bei der Einführung des Exfat-Dateisystems hatte Apple zunächst nur wenigen Macs das Trim-Kommando beigebracht. Einige Monate später folgte dann die grundsätzliche Unterstützung von Microsofts Exfat mit Mac OS 10.6.5.

Per Kernel Extension (.kext) wird das Betriebssystem so gepatcht, dass es in der Lage ist, Trim-Kommandos an eine Trim-SSD abzusetzen. Die Kommandos sollen die Zeitspanne, in der eine SSD schnell arbeitet, verlängern.

Wer kein "bidouilleur" (Hacker) ist, sollte allerdings die Finger von der Erweiterung lassen, raten die Macher der Webseite. Tests zu möglichen Langzeitfolgen gibt es noch nicht und es wird vor einem nicht einzuschätzenden Risiko für die Zukunft gewarnt. Zudem werden Dateien im Betriebssystem manipuliert, die sehr wichtig für den Betrieb sind.

Wer sich dieser Gefahren bewusst ist und regelmäßig zuverlässige Backups erstellt, kann den Trim Enabler bei hardmac.com herunterladen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

paulmuaddib 28. Mär 2011

Nein, es geht darum, die Erweiterung selbst zu manipuleren, ihr Eperten Mittleiweile gibt...

GeroflterCopter 28. Mär 2011

Da sind Wilbert, Samy und FSA (Freiheit statt Apple) wesentlich witziger. Die kommen...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /