Abo
  • IT-Karriere:

Solid State Discs

Trim-Kommando bei Macs nachrüsten

Apple hat bisher keine generelle Unterstützung des für eine SSD wichtigen Trim-Kommandos in Mac OS X eingebaut. Nur in wenigen Fällen wird es benutzt. Eine experimentelle Erweiterung ändert dies.

Artikel veröffentlicht am ,

Die französische Mac-Webseite Le MacBidouille alias Hardmac hat eine experimentelle Erweiterung veröffentlicht, die es dem Nutzer ermöglicht, das Trim-Kommando für SSDs zu aktivieren, auch wenn im Gerät keine Apple-SSD steckt. Apple unterstützt zwar das Trim-Kommando in den neuen Macbooks bereits, lässt Fremd-SSDs allerdings außen vor - möglicherweise noch als Vorsichtsmaßnahme.

Stellenmarkt
  1. Steinberg Media Technologies GmbH, Hamburg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Bereits bei der Einführung des Exfat-Dateisystems hatte Apple zunächst nur wenigen Macs das Trim-Kommando beigebracht. Einige Monate später folgte dann die grundsätzliche Unterstützung von Microsofts Exfat mit Mac OS 10.6.5.

Per Kernel Extension (.kext) wird das Betriebssystem so gepatcht, dass es in der Lage ist, Trim-Kommandos an eine Trim-SSD abzusetzen. Die Kommandos sollen die Zeitspanne, in der eine SSD schnell arbeitet, verlängern.

Wer kein "bidouilleur" (Hacker) ist, sollte allerdings die Finger von der Erweiterung lassen, raten die Macher der Webseite. Tests zu möglichen Langzeitfolgen gibt es noch nicht und es wird vor einem nicht einzuschätzenden Risiko für die Zukunft gewarnt. Zudem werden Dateien im Betriebssystem manipuliert, die sehr wichtig für den Betrieb sind.

Wer sich dieser Gefahren bewusst ist und regelmäßig zuverlässige Backups erstellt, kann den Trim Enabler bei hardmac.com herunterladen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,25€
  3. (-20%) 23,99€
  4. 4,99€

paulmuaddib 28. Mär 2011

Nein, es geht darum, die Erweiterung selbst zu manipuleren, ihr Eperten Mittleiweile gibt...

GeroflterCopter 28. Mär 2011

Da sind Wilbert, Samy und FSA (Freiheit statt Apple) wesentlich witziger. Die kommen...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /