Abo
  • IT-Karriere:

Windows 8

Betriebssystem lässt sich in Lieferzustand versetzen

Der Windows-7-Nachfolger soll eine Option erhalten, um Windows 8 in den Auslieferungszustand zurückzusetzen. Bisher gibt es eine solche Funktion in der Windows-Welt nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 8: Betriebssystem lässt sich in Lieferzustand versetzen

Einen Screenshot der neuen Zurücksetzenfunktion in Windows 8 zeigt die chinesische Webseite Win7China.com. Demnach soll es künftig möglich sein, das Betriebssystem in den Auslieferzustand zu versetzen. Damit kann sich der Nutzer unter Umständen eine Neuinstallation des Systems ersparen.

Dabei werden auf Wunsch die angelegten Benutzerkonten sowie persönliche Daten nicht gelöscht. Dann werden wohl nur die installierten Anwendungen deinstalliert. Derzeit ist nicht bekannt, ob diese Funktion tatsächlich in Windows 8 integriert wird. Eine Bestätigung von Microsoft gibt es dazu nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Atalanttore 01. Apr 2011

*rofl* Der war gut ...

glacius 31. Mär 2011

Hast recht, gibts auch andere VM- bzw. Konfigurationssysteme, die für Server Betrieb wohl...

SFNr1 29. Mär 2011

sowohl sysprep als auch ntbackup gibt es nur leider in win7 nicht mehr. derzeit machen es...

syntax error 29. Mär 2011

Auch innerhalb von 2min?

samy 28. Mär 2011

Naja da es keinen 100igen Schutz gegen Viren gibt. würde ich nicht behaupten, dass jeder...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /