• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest Rift

Fantasywelt mit Riss

Erneut tritt ein Herausforderer gegen World of Warcraft an: Rift setzt auf viele bewährte Elemente, aber auch auf ein paar spannende neue Ideen, etwa Überraschungsbesuch aus anderen Dimensionen - und auf schicke Grafik.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest Rift: Fantasywelt mit Riss

Gemütlich jagt der Spieler ein paar Monster, als plötzlich merkwürdige Geräusche zu hören sind, Blitze über den Boden zucken und die Erde bebt: Alarm - ein Riss öffnet ein Tor zu einer anderen Dimension. Wütende Bestien kommen hervorgesprungen, und plötzlich ist der Jäger der Gejagte. In der Welt von Rift kann das fast jederzeit passieren. Dass sich erfahrene Onlinehelden trotz der ungewöhnlichen Idee schnell wohlfühlen in dem MMORPG von Trion Worlds, liegt daran, dass es auch viele bewährte Elemente aus World of Warcraft, Aion, Warhammer Online, Der Herr der Ringe Online und anderen Onlinerollenspielen gibt.

Inhalt:
  1. Spieletest Rift: Fantasywelt mit Riss
  2. Dungeons, Erfolge, Handwerk und PvP
  3. Reiten in der Risswelt

Spieler müssen sich entscheiden, ob sie die Welt von Telara als Wächter oder Skeptiker erkunden möchten. Zwerge, Hochelfen und Mathosianer gehören den übernatürlich begabten Wächtern an. Die technisch begeisterten Skeptiker werden hingegen von den Eth, Kelari und Bahmi verkörpert. Genau wie in World of Warcraft können sich die Spieler nicht mit der anderen Fraktion verständigen oder einer gemeinsamen Gruppe oder Gilde anschließen.

  • Ein Avatar in der Welt von Rift
  • Als Pyroman erhält der Magier spezielle Rüstungen, die den Kampfverlauf erleichtern.
  • Elementalisten (Magier) sind in der Lage, steinerne Begleiter zu rufen, die sich im Kampf schützend vor den Stoffträger stellen.
  • In Rift haben die Spieler die Auswahl zwischen drei Sammel- und fünf Hauptberufen.
  • Auf der Karte werden alle entdeckten Questgeber, Orte und Ziele angezeigt.
  • Die Meldungen "Stufenaufstieg", "Quest angenommen" oder "Quest abgeschlossen" sind in Rift kaum zu übersehen.
  • Das Interface von Rift wirkt aufgeräumt, übersichtlich und leicht durchschaubar.
  • Auch Quests unter Wasser sind in Rift keine Seltenheit.
  • Magier in einer kleinen Siedlung
  • Risse können fast überall entstehen, ...
  • ... sogar im Wasser.
  • Mit diesen Teleportern können sich die Spieler in einer Stadt sehr zügig von Ort zu Ort bewegen.
Ein Avatar in der Welt von Rift

Bis zu diesem Punkt unterscheidet sich das Klassensystem kaum von dem anderer Onlinerollenspiele. Die Auswahl der vier Klassen (in Rift auch Berufungen genannt) ist allerdings etwas verzwickt. Zum Beispiel ist in World of Warcraft jedem Spieler klar, dass Schurken ausschließlich Nahkampfschaden verursachen und Magier nur für Fernkampfschaden zu gebrauchen sind. In Rift können die vier Klassen (Magier, Schurke, Krieger und Kleriker) verschiedene Aufgaben übernehmen. Kleriker sind beispielsweise nicht nur in der Lage, ihre Gefährten mit Heilzaubern zu belegen, sondern können auch als vollwertige Schadensklasse in eine Gruppe einsteigen. Magier hingegen haben die Möglichkeit, Fähigkeiten zu erlernen, mit denen sie ihre Freunde heilen oder dauerhafte Begleiter an ihre Seite rufen können.

Auf den ersten Blick wirkt das umfangreiche Klassensystem verwirrend - wenn der Spieler es einmal durchschaut hat, macht es jedoch Spaß, mit den Möglichkeiten zu experimentieren. Erneut liegt der Vergleich zu World of Warcraft sehr nahe: In Rift stehen den Spielern vier Rollen zur Verfügung (Talentverteilungen). Jede Rolle besteht aus drei verschiedenen Seelen (Talentbäume), die aus neun Möglichkeiten frei gewählt werden dürfen. So bleibt es dem Spieler überlassen, ob er als Magier ausschließlich Kampfseelen wählen möchte, oder eine Seele dazulegen, die ihm ein paar Heilfähigkeiten oder einen Begleiter beschert. Die Charaktererstellung in Rift ist umfangreich, wobei der Generator deutlich mehr Möglichkeiten erlaubt als in World of Warcraft, aber noch lange nicht so ausgefeilt ist wie in Eve Online. Das Interface wirkt aufgeräumt, übersichtlich und selbsterklärend. Wenn doch einmal etwas unklar ist, werden den Spielern jederzeit hilfreiche Tipps angezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dungeons, Erfolge, Handwerk und PvP 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Emporeo 05. Aug 2011

Tera Online ist eben wieder nur eins der derzeit 1245 ASIA grind games....Rift ist sehr...

Hotohori 31. Mär 2011

Solange es keine begehbare Planeten gibt, ja. ;)

C. Stubbe 30. Mär 2011

Es gibt 8 Unterklassen und man kann 3 als aktiv wählen. Je nachdem wie stark man...

Sharra 30. Mär 2011

STO hat sich massiv weiterentwickelt, und tut es weiterhin. Derzeit ist STO das Spiel mit...

Hotohori 30. Mär 2011

Es gibt halt die Bereiche, in der mehr Äther in der Luft ist, der das Fliegen ermöglicht...


Folgen Sie uns
       


Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /