Abo
  • Services:

Reiten in der Risswelt

Gegner töten, Gegenstände sammeln, von Ort zu Ort reisen: Zwar unterscheidet sich das Questsystem nicht von dem anderer MMOs, trotzdem lohnt es sich, die Geschichte in den Aufgaben zu verfolgen und in die Welt von Telara einzutauchen. Um von Ort zu Ort zu reisen, steigen die Spieler auch in Rift auf ein Reittier, können jedoch keinen Greif oder ein eigenes Flugtier benutzen. Das Erklimmen der 50 Stufen verläuft flüssig und ohne Geldmangel (in Rift "Platin, Gold und Silber") und ohne Platzmangel in den Taschen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Kurz nach dem Start hat Trion übrigens ein neues System gegen Angriffe von Hackern auf den Spieleraccount eingeführt: Das Münzsystem verhindert, dass Spieler auf einem anderen PC Post verschicken, Handeln oder das Auktionshaus verwenden dürfen. Um diese Sperre aufzuheben, muss ein Code im Spiel eingegeben werden, den der Spieler direkt per E-Mail erhält, sobald jemand von einem fremden PC versucht hat, sich in das Spiel einzuloggen.

Rift ist nur für Windows-PC erhältlich und kostet inklusive eines einmonatigen Abos rund 40 Euro. Danach kostet die Mitgliedschaft je nach Laufzeit zwischen 9 und 13 Euro. Die Hardwareanforderungen sind vergleichsweise hoch - dafür sieht das Programm bei maximaler Detailstufe aber auch sehr gut aus. Laut Trion Worlds ist mindestens ein Dual-Core-Prozessor mit 2,0 GHz nötig, um loszulegen. Der Rechner muss über Windows XP, Vista oder 7 und 2 GByte RAM verfügen. Als Grafikkarte kommen mindestens eine Nvidia Geforce FX 5900, eine ATI/AMD Radeon X300 oder eine Intel GMA X4500 infrage. Auf der Festplatte belegt das Programm nach der Erstinstallation rund 8 GByte. Die USK hat eine Freigabe ab zwölf Jahren erteilt.

Fazit

Rift überzeugt mit bekannten Funktionen und eigenem Charme. Elemente wie das Questsystem, das Auktionshaus, der Kampf Spieler-gegen-Spieler, das Erfolgssystem und die Berufe unterscheiden sich nur wenig von anderen MMOs und bieten keine große Abwechslung. Trotzdem sind besonders die dynamischen Risse in der Welt und die liebevoll gestalteten Dungeons und Raids einen Besuch in Telara wert.

Das Klassensystem ist äußerst umfangreich und vielfältig. Es wird spannend zu sehen, wie sich die Balance der einzelnen Seelen halten wird und wie oft an den Kombinationen geschraubt werden muss. Das kostenpflichtige MMORPG Rift bietet sowohl Neueinsteigern als auch MM-Veteranen ein neues Zuhause. WoW-müde Spieler sollten Rift eine Chance geben. [von Maria Melhorn]

 Dungeons, Erfolge, Handwerk und PvP
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Emporeo 05. Aug 2011

Tera Online ist eben wieder nur eins der derzeit 1245 ASIA grind games....Rift ist sehr...

Hotohori 31. Mär 2011

Solange es keine begehbare Planeten gibt, ja. ;)

C. Stubbe 30. Mär 2011

Es gibt 8 Unterklassen und man kann 3 als aktiv wählen. Je nachdem wie stark man...

Sharra 30. Mär 2011

STO hat sich massiv weiterentwickelt, und tut es weiterhin. Derzeit ist STO das Spiel mit...

Hotohori 30. Mär 2011

Es gibt halt die Bereiche, in der mehr Äther in der Luft ist, der das Fliegen ermöglicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /