Eve Online

Die Kapitänskajüte kommt im Sommer 2011

Das Entwicklerstudio CCP hat auf seiner Hausmesse gezeigt, was in den kommenden Monaten rund um Eve Online passieren wird. Im Sommer 2011 soll es per Erweiterung das neue Captain's Quarter geben - ein weiterer Schritt in Richtung ganz neuer Inhalte.

Artikel veröffentlicht am ,
Eve Online: Die Kapitänskajüte kommt im Sommer 2011

Auf dem Fanfest 2011 in Reykjavik hat das Entwicklerstudio CCP weiteren Einblick in das zur großen Erweiterung Incarna gehörende Update Captain's Quarters für Eve Online gewährt. Darin können Spieler die Figuren, die sie mit Hilfe des im Januar 2011 veröffentlichten Charaktergenerators erstellt haben, zu Fuß gehen lassen. Die Kapitänsquartiere - vorerst sind sie nur für Raumstationen geplant - sind das Gegenstück zu Häusern oder Wohnungen in anderen Onlinerollenspielen: Spieler spazieren durch ihre eigenen, sehr futuristisch anmutenden Räumlichkeiten und haben von dort aus Zugriff auf eine Reihe von Optionen - etwa auf ihr Schiff, auf neue Tutorials für Eve-Einsteiger oder auf die Suchfunktion für eine Corporation.

  • Captain's Quarters
  • Captain's Quarters
Captain's Quarters
Stellenmarkt
  1. (Junior) Projektmanager (m/w/d) - eCommerce
    dsb ccb solutions GmbH, Neckarsulm
  2. SAP Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst
Detailsuche

Davon abgesehen, planen die Entwickler eine Reihe kleinerer, teils aber von der Fangemeinde dennoch begeistert aufgenommener Verbesserungen. Beispielsweise sollen Spieler die Möglichkeit bekommen, das Logo der Corporation, in der sie Mitglied sind, an ihrem Schiff anzubringen. Auch die Benutzeroberfläche wird generalüberholt - ein paar vorab gezeigte Konzeptbilder machen einen sehr aufgeräumten Eindruck.

Das Angebot für Spieler, die Player-versus-Environment-Inhalte wollen, soll aufgestockt werden: Vorgesehen sind interessantere Missionen sowie eine spürbar bessere künstliche Intelligenz von Gegnern und NPCs. Auch den kürzlich veröffentlichten Charaktergenerator will CCP weiter optimieren. Spieler sollen etwa ihr Alter Ego ganz nach Belieben mit Tätowierungen versehen können - also nicht mehr nur mit einer Reihe von vorgefertigten Tattoos.

Der Rechnerpark von CCP wird kontinuierlich erweitert und aktualisiert. Das soll unter anderem für weniger Lag sorgen - insbesondere in großen Schlachten, die nach Auskunft der Entwickler zunehmend an Bedeutung gewinnen. Damit es auch dann flüssig läuft, wenn sich mehrere tausend Spieler gleichzeitig im Kampfgewühl tummeln, will CCP gemeinsam mit Partner IBM ab Sommer 2011 die alle zwei Jahre anstehende Aktualisierung des Rechnerparks durchführen. Die Server auf Basis der von Intel zugelieferten Wolfdale-Prozessoren werden gegen aktuellere Westmere ausgetauscht, im Herbst will man sogar den Einsatz der noch neueren Sandy-Bridge-Chips testen. Das dient auch der Vorbereitung auf den MMOG-Shooter Dust 514, mit dem Spieler auf der Playstation 3 tatsächlich direkt auf den Hauptrechnern von Eve Online unterwegs sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /