Abo
  • Services:

Smart Bird

Festo entwickelt Roboter nach dem Vorbild einer Möwe

Smart Bird ist ein eigenstartfähiger Flugroboter, der einem einheimischen Seevogel nachempfunden ist. Der bionische Roboter wurde vom schwäbischen Unternehmen Festo entwickelt und wird auf der Hannover Messe vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Bird
Smart Bird

Das Esslinger Unternehmen Festo stellt auf der Hannover Messe Anfang April einen künstlichen Vogel vor. Smart Bird heißt der Roboter, der einer Silbermöwe nachempfunden ist. Der Roboter fliegt nicht nur, er kann auch selbstständig starten und landen.

Größer als eine Silbermöwe

Inhalt:
  1. Smart Bird: Festo entwickelt Roboter nach dem Vorbild einer Möwe
  2. Technik nach dem Vorbild der Natur

Die robotische Möwe wiegt etwas weniger als ein Pfund, ist knapp 1,10 Meter lang und hat eine Flügelspannweite von zwei Metern. Sie ist damit ein Stück größer als ihr natürliches Vorbild. Wie das natürliche Vorbild fliegt auch der Smart Bird durch Schlagen mit den Flügeln. Diese bewegen sich dabei nicht nur auf und ab, sondern ändern auch den Anstellwinkel. Die Torsion wird dabei aktiv gesteuert. Wie ein echter Vogel kann auch der robotische Vogel Kopf und Schwanz bewegen. Letzterer erzeugt zum einen Auftrieb, zum anderen dient er der Lenkung.

Jeder Flügel besteht aus zwei Teilen, einem Arm- und einem Handflügel. Sie werden von einem Motor im Rumpf angetrieben, dessen Bewegungen über eine Kurbelmechanik auf die Flügel übertragen werden. In jedem Handflügel sitzt ein Servomotor, der für die Torsion des ganzen Flügels zuständig ist. Zwei weitere Servomotoren bewegen Kopf und Schwanz.

Die Steuerung des Robotervogels übernimmt ein 32-Bit-Mikrocontroller mit einer Taktrate von 50 MHz. Als Arbeitsspeicher stehen 8 KByte zur Verfügung, als Datenspeicher 64 KByte. Im Flug versorgt ein Lithium-Polymer-Akku den Smart Bird mit Strom. Damit der Roboter möglichst leicht ist, besteht die Struktur aus Kohlefaser, die Verkleidung aus einem Polyurethanschaum.

Technik nach dem Vorbild der Natur 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

phpwin@gmx.de 28. Mär 2011

?? Wieso schließen sich denn bitte Hydraulik und E-Motoren aus ?? Hier gilt mal wieder...

tilmank 26. Mär 2011

Ich seher das so: Beides fliegt un kann potenziell ferngesteuert werden. Wie es sich in...

12345678 26. Mär 2011

Eine Möwe, die größer ist als ein Adler fällt eigentlich jedem auf, der nicht Überwacht...

NeoTiger 26. Mär 2011

Da musste ich doch unwillkürlich an die Ornithopter aus "Dune" (Der Wüstenplanet) denken...

Mac Jack 26. Mär 2011

Pinguine können nicht fliegen. Die nächsten Roboter heißen dann wohl Air Dodo und Air...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /