• IT-Karriere:
  • Services:

Teures Zubehör, das eine Schutzhülle nicht ersetzt

Der Kühlschrankeffekt kostet; das Smartcover gehört zum Zubehör, bei dem Apple kräftig verdient. Das uns zur Verfügung stehende Smartcover in der Lederausführung geht mit stolzen 70 Euro als Negativbetrag vom Bankkonto. Die Plastikvariante kostet immer noch 40 Euro. So nützlich wir das Smartcover finden, diesen Preis rechtfertigt es nicht.

  • Der Dock-Anschluss wirkt nicht mehr so stabil. (Fotos: as)
  • Facetime-Kamera in Aktion
  • Auf den ersten Blick wirkt das iPad 2 (rechts) gar nicht so viel dünner.
  • Es bleibt beim spiegelnden, aber sehr hellen Display. Links das iPad 2 mit Smartcover, rechts das iPad der ersten Generation.
  • Klebt am Kühlschrank. Der Magnetismus ist stark im neuen iPad.
  • Smartcover gefaltet
  • iPad 2 3G: Oben sind die Mobilfunkantennen untergebracht.
  • iPad 2 mit geschlossenem Smartcover
  • Smartcover als Standfuß...
  • oder als leichte Anhebung zum Tippen
  • Bewölkter Himmel über Berlin. Das Display bleibt gut ablesbar.
  • Die Kamera an der Gehäuserückseite. (Originalbild)
  • Photobooth-Spielereien
  • Wer will, kann das automatische Verriegeln mit dem Smartcover auch abschalten.
  • Account-Verwaltung für Apples Facetime-Video-Telefonie
  • Facetime
  • Photobooth
  • iMovie auf dem iPad 2
  • Infinity Blade auf dem iPad 2 (Originalgröße, gedreht)
  • Infinity Blade auf dem alten iPad (Originalgröße, gedreht)
oder als leichte Anhebung zum Tippen
Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Zudem gehört das Smartcover definitiv zu den Schutzhüllen für den Heimbetrieb. Dass das Smartcover für den mobilen Einsatz nichts taugt, ist eigentlich ziemlich offensichtlich. Es haben dennoch viele Nutzer gehofft, dass das Cover einen zuverlässigen Schutz für das iPad 2 bietet. Für unterwegs ist eine andere Hülle mit besserer Schutzwirkung notwendig. Das liegt nicht nur an der offenen Rückseite, sondern auch an dem Umstand, dass in einer vollen Tasche das Cover verrutschen kann. Der Magnetverschluss reicht nicht, um schiebenden Kräften in einer Tasche entgegenzuwirken.

Reinigende Wirkung des Smartcovers mit Nachteilen

Im Netz sind einige Videos zu finden, die Spuren des Smartcovers auf dem Display zeigen. Die Spuren haben wir nach einigen Stunden intensiver Benutzung auch gesehen, können aber dennoch nicht bestätigen, dass das Cover keine Reinigung durchführt. Im Gegenteil: Gerade weil das Smartcover das Display zum Teil reinigt, fällt der Schmutz an Stellen auf, an denen das Smartcover nicht aufliegt. Es sind die Faltstellen, an denen die Fettablagerungen nicht entfernt werden. Mit anderen Worten: Würde das Cover nicht reinigen, würde das Display einfach gleichmäßig schmutzig aussehen. Spuren hinterlässt das Smartcover technisch anfangs nicht, da die Spuren in Bereichen auftauchen, die das Smartcover nicht berührt.

Wie bei allen Reinigungsmechanismen lässt die Reinigungswirkung nach einiger Zeit nach. Wir kennen das von unseren Display-Reinigungstüchern aus Microfaser, die ebenfalls eine reinigende Wirkung versprechen und trotz dieses Versprechens irgendwann gewaschen werden müssen. Sobald die Tücher zu schmutzig sind, hinterlassen sie Dreck. Beim Smartcover verhält es sich genauso, mit dem Unterschied, dass die Reinigung mit der Waschmaschine nicht funktioniert. Ein großer Nachteil des Smartcoverkonzepts ist zudem, dass der Nutzer im aufgeklappten Zustand die reinigende Seite in der Hand hat und dementsprechend seine Absonderungen aktiv auf das Smartcover aufträgt und diese beim Zuklappen wieder aufs Display bringt.

Egal welche Hülle genommen wird, ums Putzen kommt der Anwender nicht herum, insbesondere wenn die Hülle selbst dreckig wird. Zudem ist zu befürchten, dass der Magnetanschluss des Smartcovers irgendwann Kratzer hinterlässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Änderung bei Lautsprechern und das Smart CoverGeschwindigkeitsunterschiede und Benchmarks 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

samy 03. Mai 2011

Jo so ist man halt ohne Apple ;-) Und sobald Jobs die Radieschen von unten zählt bekommt...

impulsblocker 19. Apr 2011

Hört sich ja fast nach tief sitzendem Neid an.

samy 08. Apr 2011

Hahhahahaha, und das vom Apple-Fan-Nr.1 im golem-Forum.. hahhahahhahahaha

AndyGER 06. Apr 2011

Der Fachbegriff lautet: Testimonials. Ganz alter Werbehut. Frau S aus K sagt: "Mit...

Peter Brülls 01. Apr 2011

Taskleiste nach rechts schieben. Beim iPad kommt dann die Audio-Steuerung plus...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /