• IT-Karriere:
  • Services:

Änderung bei Lautsprechern und das Smart Cover

Mit dem iPad 2 hat Apple das Lautsprecherdesign verändert. Der neue Lautsprecher ist deutlich angenehmer, insbesondere, wenn der Nutzer das iPad in der Hand hält. Vibrationen werden nun nicht mehr so stark zum Gehäuse übertragen und sind dann spürbar. Beim iPad der ersten Generation war das zuweilen störend. Der Lautsprecher strahlt nur auch nach unten ab. Damit stört es den Nutzer nicht mehr ganz so stark, dass der Schall nur aus einer Richtung kommt. Es bleibt nämlich beim Mono-Design aus einer Richtung, dessen Nachteile durch zusätzliche Reflexionen etwas abgemildert werden.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. 360 Grad IT GmbH, München

Insgesamt klingt Musik aus dem iPad 2 besser, satter, weniger blechern. Details sind eher wahrnehmbar. Dafür ist der Lautsprecher nun etwas von der Reflexionsoberfläche dahinter abhängig.

  • Der Dock-Anschluss wirkt nicht mehr so stabil. (Fotos: as)
  • Facetime-Kamera in Aktion
  • Auf den ersten Blick wirkt das iPad 2 (rechts) gar nicht so viel dünner.
  • Es bleibt beim spiegelnden, aber sehr hellen Display. Links das iPad 2 mit Smartcover, rechts das iPad der ersten Generation.
  • Klebt am Kühlschrank. Der Magnetismus ist stark im neuen iPad.
  • Smartcover gefaltet
  • iPad 2 3G: Oben sind die Mobilfunkantennen untergebracht.
  • iPad 2 mit geschlossenem Smartcover
  • Smartcover als Standfuß...
  • oder als leichte Anhebung zum Tippen
  • Bewölkter Himmel über Berlin. Das Display bleibt gut ablesbar.
  • Die Kamera an der Gehäuserückseite. (Originalbild)
  • Photobooth-Spielereien
  • Wer will, kann das automatische Verriegeln mit dem Smartcover auch abschalten.
  • Account-Verwaltung für Apples Facetime-Video-Telefonie
  • Facetime
  • Photobooth
  • iMovie auf dem iPad 2
  • Infinity Blade auf dem iPad 2 (Originalgröße, gedreht)
  • Infinity Blade auf dem alten iPad (Originalgröße, gedreht)
Klebt am Kühlschrank. Der Magnetismus ist stark im neuen iPad.

Neu sind die beiden Kameras, eine vorne und eine hinten. Die hintere kann sogar Video in 720p aufnehmen. Besonders beeindruckt waren wir von den Kameras allerdings nicht. Sobald es etwas dunkler im Büro war, beispielsweise durch eine dichte Wolkendecke, rauschte die hintere Kamera schon unangenehm. Es braucht gute Lichtverhältnisse für akzeptable Bilder. Für Videotelefonie ist das Kamerasystem aber ausreichend.

Smartcover - geht das Kühlschranklicht wirklich aus?

Eine der interessantesten Neuerungen des iPad 2 ist sicher das sogenannte Smart Cover. Mit Hilfe von Magneten bietet das Cover verschiedene Möglichkeiten.

Eine davon ist das Abdecken des Displays. Mit dem Smartcover schaltet sich das iPad dann automatisch aus, sobald es geschlossen wird. Den Effekt kennt eigentlich jeder, der einen Kühlschrank besitzt. Als Kleinkind fragte sich so mancher, ob das Kühlschranklicht hinter der verschlossenen Tür wirklich ausgegangen war. Selbst manch Erwachsener bezweifelt bis heute, dass das Kühlschranklicht wirklich ausgeht. Beim Smartcover kann sich der Nutzer davon überzeugen, wenn er es nur leicht anhebt.

Ein Vorteil des Smartcovers: Der Nutzer gewöhnt sich schnell daran, das iPad nach der Nutzung damit zu schließen und Strom zu sparen. Außerdem geht das iPad beim Öffnen wieder an, ohne dass der Nutzer den virtuellen Schieberegler bedienen muss. Wer diese durchaus praktische Funktion nicht mag, der kann sie in den Optionen deaktivieren.

Außer zum Deaktivieren des Displays kann das Smartcover als Standfuß oder als Erhöhung des hinteren Tabletteils benutzt werden. Es lässt sich so sehr angenehm tippen oder ein Film schauen. Mutige Nutzer können mit dem Smartcover das iPad auch einfach an den Kühlschrank heften. Die Magneten des Covers kleben zuverlässig an einem Kühlschrank und die Magnetverbindung zwischen Cover und iPad 2 ist recht stark. Der Nutzer kann mit dem Cover ein iPad 2 hochheben. Nur mit Schwung sollte das nicht gemacht werden.

Ohnehin ist davon auszugehen, dass die Magneten irgendwann schwächer werden. Wer keinen Schaden am iPad riskieren will, der sollte von Kühlschrankexperimenten lieber absehen. Wesentlich vertrauenerweckender sind die beiden Standfußfunktionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spielen am Fernseher und AusleuchtungsproblemeTeures Zubehör, das eine Schutzhülle nicht ersetzt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

samy 03. Mai 2011

Jo so ist man halt ohne Apple ;-) Und sobald Jobs die Radieschen von unten zählt bekommt...

impulsblocker 19. Apr 2011

Hört sich ja fast nach tief sitzendem Neid an.

samy 08. Apr 2011

Hahhahahaha, und das vom Apple-Fan-Nr.1 im golem-Forum.. hahhahahhahahaha

AndyGER 06. Apr 2011

Der Fachbegriff lautet: Testimonials. Ganz alter Werbehut. Frau S aus K sagt: "Mit...

Peter Brülls 01. Apr 2011

Taskleiste nach rechts schieben. Beim iPad kommt dann die Audio-Steuerung plus...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /