Abo
  • Services:

Eee Pad

Asus zeigt Transformer-Tablet mit Android 3.0 und Apps

In Taiwan hat Asus erstmals die fertige Version seines Tablets "Transformer" mit den herstellereigenen Clouddiensten vorgeführt. Das Gerät soll dort im April 2011 auf den Markt kommen und später weltweit.

Artikel veröffentlicht am ,
Eee Pad Transformer
Eee Pad Transformer

Auf CES, MWC und Cebit hatte Asus seine Idee eines Tablets mit optionaler Tastatur bereits gezeigt, und nun soll es serienreif sein. Das berichtet Netbooknews von einer Asus-Veranstaltung in Taiwan. Sowohl die Hardware als auch die vorinstallierten Dienste sollen fertig wirken. Das zeigt sich auch an der flotten Arbeitsweise der Oberfläche von Android 3.0 alias Honyecomb.

 
Video: Asus zeigt Eee Pad Transformer in Aktion

Stellenmarkt
  1. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

An der bisher von Asus angegebenen Ausstattung hat sich nichts geändert: Nvidias Tegra 2 mit zwei ARM-Kernen sorgt für hohes Tempo, ein kapazitiver 10,1-Zoll-Touchscreen mit IPS-Panel und 1.280 x 800 Pixeln für ein gutes Bild. Mit 12,9 Millimetern Dicke und 680 Gramm Gewicht ist der Transformer aber angesichts Samsungs neuer Galaxy Tabs und dem iPad 2 kein besonders kompaktes Tablet.

Das sollen die von Asus vorinstallierten Anwendungen in Diensten wieder wettmachen. So gibt es unter anderem einen je nach Land verfügbaren Dienst für (Hör-) Bücher und Musik und einen DLNA-Client. Darüber kann das Tablet von allen kompatiblen Quellen im heimischen Netz Medien wiedergeben. Unterwegs klappt das über "Mycloud", wie Asus seinen Onlinespeicher für den Transformer nennt. Zumindest in Taiwan, wo das Gerät ab April 2011 zuerst angeboten wird, soll der Dienst ein Jahr mit unbegrenztem Speichervolumen kostenlos sein.

Die Preise, die Asus Netbooknews gegenüber nannte, haben sich seit den letzten Ankündigungen nicht verändert. In Taiwan soll das Gerät umgerechnet 500 US-Dollar kosten - vermutlich dann mit der kleinsten Speicherausstattung von 16 GByte Flash. 100 US-Dollar kostet die Tastatur, über die sich der Transformer wie ein Netbook nutzen lässt. In Europa und den USA soll das Gerät 400 Euro beziehungsweise 400 US-Dollar kosten. Wann es aber in diesen Regionen auf den Markt kommt, steht immer noch nicht fest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

debattierer 28. Mär 2011

wow..ist ja krass..der preis von knapp 90€ auch :P

ICH_DU 26. Mär 2011

Ich bin mal gespannt ob das teil immer noch so kratzeranfällig ist wie das Model auf der...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live)

Der große Start von Battle for Azeroth inklusive seiner Einführungsquest führt uns zu König Anduin nach Dalaran und Lordaeron (episch!). Um Mitternacht starteten wir problemlos in Silithus.

World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live) Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /