Abo
  • Services:

Eee Pad

Asus zeigt Transformer-Tablet mit Android 3.0 und Apps

In Taiwan hat Asus erstmals die fertige Version seines Tablets "Transformer" mit den herstellereigenen Clouddiensten vorgeführt. Das Gerät soll dort im April 2011 auf den Markt kommen und später weltweit.

Artikel veröffentlicht am ,
Eee Pad Transformer
Eee Pad Transformer

Auf CES, MWC und Cebit hatte Asus seine Idee eines Tablets mit optionaler Tastatur bereits gezeigt, und nun soll es serienreif sein. Das berichtet Netbooknews von einer Asus-Veranstaltung in Taiwan. Sowohl die Hardware als auch die vorinstallierten Dienste sollen fertig wirken. Das zeigt sich auch an der flotten Arbeitsweise der Oberfläche von Android 3.0 alias Honyecomb.

 
Video: Asus zeigt Eee Pad Transformer in Aktion

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)

An der bisher von Asus angegebenen Ausstattung hat sich nichts geändert: Nvidias Tegra 2 mit zwei ARM-Kernen sorgt für hohes Tempo, ein kapazitiver 10,1-Zoll-Touchscreen mit IPS-Panel und 1.280 x 800 Pixeln für ein gutes Bild. Mit 12,9 Millimetern Dicke und 680 Gramm Gewicht ist der Transformer aber angesichts Samsungs neuer Galaxy Tabs und dem iPad 2 kein besonders kompaktes Tablet.

Das sollen die von Asus vorinstallierten Anwendungen in Diensten wieder wettmachen. So gibt es unter anderem einen je nach Land verfügbaren Dienst für (Hör-) Bücher und Musik und einen DLNA-Client. Darüber kann das Tablet von allen kompatiblen Quellen im heimischen Netz Medien wiedergeben. Unterwegs klappt das über "Mycloud", wie Asus seinen Onlinespeicher für den Transformer nennt. Zumindest in Taiwan, wo das Gerät ab April 2011 zuerst angeboten wird, soll der Dienst ein Jahr mit unbegrenztem Speichervolumen kostenlos sein.

Die Preise, die Asus Netbooknews gegenüber nannte, haben sich seit den letzten Ankündigungen nicht verändert. In Taiwan soll das Gerät umgerechnet 500 US-Dollar kosten - vermutlich dann mit der kleinsten Speicherausstattung von 16 GByte Flash. 100 US-Dollar kostet die Tastatur, über die sich der Transformer wie ein Netbook nutzen lässt. In Europa und den USA soll das Gerät 400 Euro beziehungsweise 400 US-Dollar kosten. Wann es aber in diesen Regionen auf den Markt kommt, steht immer noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 5,99€

debattierer 28. Mär 2011

wow..ist ja krass..der preis von knapp 90€ auch :P

ICH_DU 26. Mär 2011

Ich bin mal gespannt ob das teil immer noch so kratzeranfällig ist wie das Model auf der...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /