Onlineshopping

Boku integriert sich in Mpass

Die Zahlungsplattform Boku und das Handybezahlsystem Mpass sowie O2 arbeiten künftig zusammen. Dadurch können Mpass-Nutzer über Boku nun digitale und materielle Waren einkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlineshopping: Boku integriert sich in Mpass

Kunden von O2 können über Mpass nun die Dienste von Boku nutzen und darüber Waren kaufen. Neben Einmalzahlungen erlaubt Boku auch Abonnementzahlungen, In-App-Abrechnungen sowie Web-Abrechnungen. Mittels Boku soll der Einkauf vereinfacht werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) mit Perspektive IT-Leiter (m/w/d)
    Wäschefabrik Kneer e.K., Westerheim
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für die Antriebstechnikproduktion
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
Detailsuche

"Diese Vereinbarung ermöglicht es Boku-Händlern, die Zahlung sowohl materieller als auch virtueller und digitaler Waren anzubieten", sagte James Patmore, Managing Director für Europa bei Boku. "Die Partnerschaft mit O2 bestätigt unsere Vision, mobile Bezahlmethoden für eine Reihe von neuen vertikalen Märkten zu entwickeln."

Mpass will das Bezahlen in Onlineshops sicherer machen, denn jeder Bezahlvorgang ist an das Mobiltelefon des Kunden gekoppelt. Beim Einkauf müssen keine Kontodaten oder Kreditkarteninformationen an den Händler übermittelt werden. Der Einkauf erfolgt über die Mpass-PIN. Die Kontodaten sind im Mpass-Kundenkonto hinterlegt. Erst nachdem der Käufer den Zahlungsauftrag auf dem Mobiltelefon bestätigt hat, wird die entsprechende Summe an den Händler überwiesen.

Selbst wenn Handyrufnummer und Mpass-PIN in fremde Hände gelangen, kann damit kein Missbrauch betrieben werden, versprechen die Anbieter. Es wird zwingend die SIM-Karte des Mpass-Kunden benötigt, um eine Bestellung abzuschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /