Vielsprachig

Google übersetzt Patente für das Europäische Patentamt

Es sieht aus wie eine klassische Win-win-Situation für alle Beteiligten und für die Öffentlichkeit noch dazu: Google wird automatisch und kostenlos für das Europäische Patentamt Patentschriften übersetzen - und erhält dafür Zugang zum Archiv.

Artikel veröffentlicht am ,

Was bereits Ende 2010 angekündigt wurde, ist am 24. März 2011 per Unterschrift besiegelt worden: Die Vereinbarung zwischen dem Europäischen Patentamt (EPA) und Google sieht vor, dass Google mit Hilfe seiner automatischen Übersetzungstechnologie die Patentschriften des Amtes in 29 europäische Sprachen, einschließlich Russisch, sowie ins Chinesische, Koreanische und Japanische übersetzt - kostenlos.

Der Präsident des Europäischen Patentamts, Benoît Battistelli, begrüßte in einer Pressemitteilung die mit Google getroffene Vereinbarung. Damit werde es möglich, "Sprachbarrieren zu überwinden und mehr Informationen aus Patentschriften global zugänglich und verfügbar zu machen", sagte Battistelli. Das sei "ein weiterer Schritt zur Stärkung der Innovation in Europa".

Auch Antoine Aubert, Googles oberster Interessenvertreter in Brüssel, sieht "einen großen Nutzen für Erfinder, Wissenschaftler und Innovatoren in Europa". Diese könnten ihre Forschungsaktivitäten durch die "Patentsuche in ihrer Muttersprache" erheblich beschleunigen.

Noch in diesem Jahr soll es möglich werden, die Patentschriften in deutscher, französischer und englischer Sprache auf Knopfdruck in Echtzeit in eine andere dieser Sprachen zu übersetzen. Bis Ende 2014 sollen dann auch Übersetzungen in die anderen vereinbarten Sprachen möglich sein.

Google selbst erhält im Gegenzug für seine kostenlosen Übersetzerdienste ebenfalls kostenlos Zugang zu allen bisher übersetzten Patentschriften im Archiv des Europäischen Patentamts. Auf dieser Grundlage will Google seine Übersetzungstechnologie optimieren. Die mit Google geschlossene Vereinbarung sei "nicht exklusiv", betont das EPA. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /