Abo
  • Services:
Anzeige
Corporate Publishing: Google denkt vierteljährlich

Corporate Publishing

Google denkt vierteljährlich

Mit Think Quarterly hat Google ein edel gestaltetes Magazin herausgebracht. Ausgewählte Kunden in Großbritannien haben es als gedrucktes Buch erhalten. Alle anderen können es online lesen.

Google hat in Großbritannien ein Kundenmagazin herausgebracht und es ausgewählten Geschäftskunden in Buchform zukommen lassen. Dem Rest der Welt macht das Unternehmen das Magazin mit dem Titel Think Quarterly online zugänglich. Für die Lektüre unterwegs gibt es auch eine Version für mobile Endgeräte.

Anzeige

Buch mit Schuber

Think Quarterly ist ein aufwendig gestaltetes, 68-seitiges Magazin. Für das moderne Layout zeichnet die Londoner Agentur The Church of London (TCOLondon) verantwortlich. TCOLondon sei im Dezember 2010 von Google mit der Erstellung von Think Quarterly beauftragt worden, heißt es im Blog der Agentur. Die Kunden erhielten Think Quarterly als gebundenes Buch in einem roten Schuber.

Daten und ihre Bedeutung sind das übergreifende Thema der ersten Ausgabe. Als Autoren hat die Agentur bekannte Journalisten gewonnen, die wiederum prominente Akteure nach ihren Ansichten befragt haben, darunter Vodafone-Chef Guy Laurence, der schwedische Mediziner und Statistiker Hans Rosling und Googles Chefökonom Hal Varian.

Durchatmen und nachdenken

Think Quarterly sei ein Teil der Unternehmenskommunikation, heißt es auf der Website. Es sei "ein Ort zum Durchatmen in einer geschäftigen Welt", schreibt Matt Brittin, Chef von Google in Großbritannien. "Es ist ein Platz, um eine Auszeit zu nehmen und um darüber nachzudenken, was passiert und weshalb es relevant ist." Das Buch soll offensichtlich weiterhin besonderen Kunden vorbehalten bleiben. Google plant nach eigenen Angaben nicht, die gedruckte Fassung zu verkaufen. Es ist aber damit zu rechnen, dass auch die folgenden Ausgaben online zugänglich gemacht werden. Think Quarterly wird, wie der Titel nahelegt, vierteljährlich erscheinen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  1. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    thinksimple | 17:56

  2. Re: Intel und AMD teilen sich den Markt - keine...

    the_second | 17:55

  3. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    neocron | 17:51

  4. Re: Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein...

    sneaker | 17:50

  5. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    Azzuro | 17:49


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel