Abo
  • IT-Karriere:

Paranga

Blättern im E-Book

E-Book-Reader ließen sich nicht intuitiv bedienen, kritisieren japanische Forscher. Sie haben mit Paranga ein Gerät entwickelt, das es ermöglicht, in einem digitalen Buch wie in einem gedruckten zu blättern. Das Gerät könnte künftig als Erweiterung an einem E-Book-Reader oder einem Tablet angebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Paranga
Paranga

Forscher der Universität im japanischen Osaka haben ein Gerät entwickelt, das es dem Leser ermöglicht, mit einem E-Book-Reader auf ähnliche Weise umzugehen wie mit einem gedruckten Buch: Er kann es aufschlagen und wie in einem gedruckten Buch blättern.

Mischung aus Buch und E-Book-Reader

Stellenmarkt
  1. Formware GmbH, Nußdorf am Inn
  2. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee

Paranga ist ein Hybrid aus einem herkömmlichen Buch und einem E-Book-Reader: Der Leser kann es aufschlagen wie ein Buch und darin blättern. Wie ein E-Book-Reader verfügt Paranga über einen Bildschirm, auf dem der Text des Buchs angezeigt wird.

 
Video: Paranga - Blättern im E-Book

Navigiert aber wird auf traditionelle Art und Weise: Statt über den Bildschirm zu wischen oder Tasten zu bedienen, beugt der Leser den flexiblen Deckel wie bei einem Taschenbuch. Ein eingebauter Sensor misst die Verformung und blättert entsprechend die Seiten weiter. Dabei vermittelt eine von einem kleinen Motor angetriebene Rolle, an der Papierstreifen befestigt sind, dem Leser das Gefühl, als blättere er tatsächlich in einem Buch.

Erweiterung für Lesegerät

Bei einem E-Book-Reader klicke oder wische der Nutzer, bis er zur gewünschten Seite komme. Das sei aber nicht sehr intuitiv, erklärt Hiroyuki Kidokoro von der Universität in Osaka im Gespräch mit dem japanischen Nachrichtenangebot Diginfo.tv. Ihr System hingegen vermittle dem Nutzer ein Gefühl dafür, wie viele Seiten er umblättere. Er könne sich vorstellen, dass Paranga als Erweiterung an einem E-Book-Reader oder einem Tablet angebracht werde.

Derzeit ist das System jedoch noch nicht sehr genau: Es kann nur viele Seiten umblättern, einzelne Seiten hingegen sind schwer zu treffen. Kidokoro glaubt, auch dafür eine Lösung parat zu haben: Statt Papierstreifen sollen auf der Rolle künftig Folienelektroden befestigt werden. Sobald eine Seite umgeblättert wird, soll eine Entladung stattfinden. Auf diese Weise sollen auch einzelne Seiten erfasst werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 11,95€
  3. 25,49€

Der Kaiser! 26. Mär 2011

Zu langsam.

Der Kaiser! 26. Mär 2011

Aber besser wäre es, das ganze verkleinert, direkt in den Ebookreader zu bauen.

9r4bµRm0ney 25. Mär 2011

Eben, wenn das Ding kleiner wird und genauer arbeitet, ist es die Ideale...

Seasdfgas 25. Mär 2011

1. die werden bestimmt darauf abzielen, falls sie das ding überhaupt vermarkten, das sind...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /