Abo
  • IT-Karriere:

Paranga

Blättern im E-Book

E-Book-Reader ließen sich nicht intuitiv bedienen, kritisieren japanische Forscher. Sie haben mit Paranga ein Gerät entwickelt, das es ermöglicht, in einem digitalen Buch wie in einem gedruckten zu blättern. Das Gerät könnte künftig als Erweiterung an einem E-Book-Reader oder einem Tablet angebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Paranga
Paranga

Forscher der Universität im japanischen Osaka haben ein Gerät entwickelt, das es dem Leser ermöglicht, mit einem E-Book-Reader auf ähnliche Weise umzugehen wie mit einem gedruckten Buch: Er kann es aufschlagen und wie in einem gedruckten Buch blättern.

Mischung aus Buch und E-Book-Reader

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. J. Schmalz GmbH, Glatten bei Freudenstadt

Paranga ist ein Hybrid aus einem herkömmlichen Buch und einem E-Book-Reader: Der Leser kann es aufschlagen wie ein Buch und darin blättern. Wie ein E-Book-Reader verfügt Paranga über einen Bildschirm, auf dem der Text des Buchs angezeigt wird.

 
Video: Paranga - Blättern im E-Book

Navigiert aber wird auf traditionelle Art und Weise: Statt über den Bildschirm zu wischen oder Tasten zu bedienen, beugt der Leser den flexiblen Deckel wie bei einem Taschenbuch. Ein eingebauter Sensor misst die Verformung und blättert entsprechend die Seiten weiter. Dabei vermittelt eine von einem kleinen Motor angetriebene Rolle, an der Papierstreifen befestigt sind, dem Leser das Gefühl, als blättere er tatsächlich in einem Buch.

Erweiterung für Lesegerät

Bei einem E-Book-Reader klicke oder wische der Nutzer, bis er zur gewünschten Seite komme. Das sei aber nicht sehr intuitiv, erklärt Hiroyuki Kidokoro von der Universität in Osaka im Gespräch mit dem japanischen Nachrichtenangebot Diginfo.tv. Ihr System hingegen vermittle dem Nutzer ein Gefühl dafür, wie viele Seiten er umblättere. Er könne sich vorstellen, dass Paranga als Erweiterung an einem E-Book-Reader oder einem Tablet angebracht werde.

Derzeit ist das System jedoch noch nicht sehr genau: Es kann nur viele Seiten umblättern, einzelne Seiten hingegen sind schwer zu treffen. Kidokoro glaubt, auch dafür eine Lösung parat zu haben: Statt Papierstreifen sollen auf der Rolle künftig Folienelektroden befestigt werden. Sobald eine Seite umgeblättert wird, soll eine Entladung stattfinden. Auf diese Weise sollen auch einzelne Seiten erfasst werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

Der Kaiser! 26. Mär 2011

Zu langsam.

Der Kaiser! 26. Mär 2011

Aber besser wäre es, das ganze verkleinert, direkt in den Ebookreader zu bauen.

9r4bµRm0ney 25. Mär 2011

Eben, wenn das Ding kleiner wird und genauer arbeitet, ist es die Ideale...

Seasdfgas 25. Mär 2011

1. die werden bestimmt darauf abzielen, falls sie das ding überhaupt vermarkten, das sind...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /