Abo
  • IT-Karriere:

Firefox

F1 wandert ins URL-Feld

Mozilla treibt die Entwicklung von F1 zügig voran. Die Firefox-Erweiterung soll Share-Buttons im Web überflüssig machen und ist künftig direkter Bestandteil des URL-Eingabefeldes von Firefox.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox: F1 wandert ins URL-Feld

Wurde F1 bislang über einen Knopf neben dem URL-Feld von Firefox aufgerufen, wandert Mozillas universeller Share-Button nun direkt in das URL-Feld. Darüber lassen sich geöffnete Webseiten über Dienste wie Facebook, Twitter, Google Buzz oder Google Mail mit anderen teilen. So fügt sich F1 in der neuen Version nahtlos in Mozillas Browser ein.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Darüber hinaus kann F1 künftig ohne Neustart des Browsers aktualisiert werden. Zwar ist bei der Installation der aktuellen Version ein Neustart notwendig, danach soll die Erweiterung, je nach Einstellungen des Nutzers, aber automatisch im Hintergrund aktualisiert werden können.

Die Anmeldung bei den Diensten wickelt F1 per OAuth ab. Unterstützt werden dabei Twitter, Facebook, Google Mail, Google Apps, Yahoo und in der neuen Version auch LinkedIn. Zudem werden bei Twitter und Facebook nun auch direkte Nachrichten unterstützt.

  • F1 wandert direkt ins URL-Feld.
  • Share-Button direkt im Browser
F1 wandert direkt ins URL-Feld.

Für Webseitenbetreiber stellt F1 ein API bereit, über das sie die Teilen-Funktion mit Inhalten wie Titel, URL und Vorschaubild versorgen können. Dazu erweitert F1 den Browser um die Funktion navigator.mozilla.labs.share(), die aus einer Webseite heraus aufgerufen werden kann, um für einzelne Bestandteile der Seite eine Share-Funktion umzusetzen.

F1 befindet sich noch in einem Experimentierstadium, das bedeutet, Mozilla untersucht, wie eine Share-Funktion im Browser am besten umgesetzt wird und bittet die Nutzer um Feedback zu den Veränderungen. Es ist davon auszugehen, dass eine entsprechende Funktion früher oder später direkt in Firefox integriert wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  2. 104,90€
  3. 59,99€
  4. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)

Bigfoo29 29. Mär 2011

Danke für die Info. Ich denke trotzdem, dass der Poster damit eigentlich nur sagen...

Bigfoo29 29. Mär 2011

Genau... wofür gabs nochmal Mund-zu-Mund-Propaganda? Oder IRC-Bots? Ausserdem gibts...

Der Kaiser! 28. Mär 2011

Eher Alt+F4. xD

spanther 26. Mär 2011

Yeah dankeschön!!!! :D Vorher hatte ich zwar die Fanboy Liste drin, aber eben nur die...

spanther 26. Mär 2011

Erst in Ubuntu dieser Bullshit von "Social Media" Seiten Integrationen IN die Panel Bar...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /