Abo
  • IT-Karriere:

Firefox

F1 wandert ins URL-Feld

Mozilla treibt die Entwicklung von F1 zügig voran. Die Firefox-Erweiterung soll Share-Buttons im Web überflüssig machen und ist künftig direkter Bestandteil des URL-Eingabefeldes von Firefox.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox: F1 wandert ins URL-Feld

Wurde F1 bislang über einen Knopf neben dem URL-Feld von Firefox aufgerufen, wandert Mozillas universeller Share-Button nun direkt in das URL-Feld. Darüber lassen sich geöffnete Webseiten über Dienste wie Facebook, Twitter, Google Buzz oder Google Mail mit anderen teilen. So fügt sich F1 in der neuen Version nahtlos in Mozillas Browser ein.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Darüber hinaus kann F1 künftig ohne Neustart des Browsers aktualisiert werden. Zwar ist bei der Installation der aktuellen Version ein Neustart notwendig, danach soll die Erweiterung, je nach Einstellungen des Nutzers, aber automatisch im Hintergrund aktualisiert werden können.

Die Anmeldung bei den Diensten wickelt F1 per OAuth ab. Unterstützt werden dabei Twitter, Facebook, Google Mail, Google Apps, Yahoo und in der neuen Version auch LinkedIn. Zudem werden bei Twitter und Facebook nun auch direkte Nachrichten unterstützt.

  • F1 wandert direkt ins URL-Feld.
  • Share-Button direkt im Browser
F1 wandert direkt ins URL-Feld.

Für Webseitenbetreiber stellt F1 ein API bereit, über das sie die Teilen-Funktion mit Inhalten wie Titel, URL und Vorschaubild versorgen können. Dazu erweitert F1 den Browser um die Funktion navigator.mozilla.labs.share(), die aus einer Webseite heraus aufgerufen werden kann, um für einzelne Bestandteile der Seite eine Share-Funktion umzusetzen.

F1 befindet sich noch in einem Experimentierstadium, das bedeutet, Mozilla untersucht, wie eine Share-Funktion im Browser am besten umgesetzt wird und bittet die Nutzer um Feedback zu den Veränderungen. Es ist davon auszugehen, dass eine entsprechende Funktion früher oder später direkt in Firefox integriert wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 33,95€
  3. 4,19€

Bigfoo29 29. Mär 2011

Danke für die Info. Ich denke trotzdem, dass der Poster damit eigentlich nur sagen...

Bigfoo29 29. Mär 2011

Genau... wofür gabs nochmal Mund-zu-Mund-Propaganda? Oder IRC-Bots? Ausserdem gibts...

Der Kaiser! 28. Mär 2011

Eher Alt+F4. xD

spanther 26. Mär 2011

Yeah dankeschön!!!! :D Vorher hatte ich zwar die Fanboy Liste drin, aber eben nur die...

spanther 26. Mär 2011

Erst in Ubuntu dieser Bullshit von "Social Media" Seiten Integrationen IN die Panel Bar...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /