Abo
  • IT-Karriere:

Mobile Webapplikationen

Sencha Touch 1.1 auch für Blackberry

Sencha hat sein Framework Sencha Touch in der Version 1.1 veröffentlicht. Es bietet neue Funktionen zur Entwicklung von Webapplikationen für Smartphones und unterstützt nun auch RIMs Betriebssysteme Blackberry 6 und Blackberry TabletOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Webapplikationen: Sencha Touch 1.1 auch für Blackberry

Mit Sencha Touch 1.1 lassen sich nun auch Webapplikationen für Blackberry 6 entwickeln, das Betriebssystem, das auf RIMs Blackberry Torch zum Einsatz kommt. Auch das Blackberry TabletOS des kommenden Tablets Playbook wird unterstützt. Dazu haben die Sencha-Entwickler nach eigenen Angaben vor allem dafür gesorgt, dass Animationen auf Blackberry-Geräten ohne GPU schneller und flüssiger laufen. Zudem gibt es neue Themes, die speziell auf die Blackberry-Plattform abgestimmt sind und CSS3 nur in minimalem Umfang benutzen.

Neue Funktionen für alle Plattformen

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Darüber hinaus bietet Sencha Touch 1.1 neue Funktionen wie "Pull to Refresh" und "Pagination". Wird eine Liste über das obere Ende hinausgezogen, werden ihre Inhalte dank "Pull to Refresh" aktualisiert, wie man es beispielsweise von Facebooks iPhone-Applikation kennt. Realisiert wurde diese neue Funktion als Plugin.

Zudem unterstützt Sencha Touch 1.1 nun "Pagination", also das Aufteilen langer Listen auf mehrere Seiten. Das Framework erweitert eine Liste um eine Schaltfläche am Ende, über die weitere Inhalte nachgeladen werden können.

Verbessert wurde auch die Unterstützung für Android. Hier soll vor allem das Scrollen deutlich schneller sein als in der Vorgängerversion. Und auch unter iOS soll es seltener flackern.

Sencha Touch ist Open Source und steht unter sencha.com zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 204,90€

Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /