Abo
  • Services:

Satellitennavigation

EU-Kommission will Galileo-Kosten eindämmen

Ursprünglich sollte das Satelliten-Navigationssystem Galileo die EU rund 3,4 Milliarden Euro kosten. Doch mittlerweile ist der "Mehrbedarf" des Projekts explodiert. Die EU-Kommission nimmt darum die Unternehmen in die Pflicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitennavigation: EU-Kommission will Galileo-Kosten eindämmen

Die EU-Kommission ist nicht bereit, weitere Kostensteigerungen beim Satelliten-Navigationssystem Galileo hinzunehmen. "Die geschätzten Mehrausgaben für die Zeit nach 2014 müssen sinken", sagte Industriekommissar Antonio Tajani dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Damit das auch bei den am Aufbau von Galileo beteiligten Unternehmen ankommt, hatte Tajani deren Vorstandschefs nun zum Rapport bestellt. An dem Gespräch nahmen unter anderem die Chefs von EADS Astrium, OHB und Thales Alenia Space sowie Space Opale und Arianespace teil. "Weitere Kostensteigerungen sind den Bürgern nicht klarzumachen", betonte Tajani nach dem Treffen. Der Subtext der Veranstaltung sei klar, sagte einer der Industrievertreter nach dem rund einstündigen Gespräch mit dem Kommissar: "Die Kommission will den Wettbewerbsdruck hoch halten".

Ursprünglich sollte das Vorhaben, das als Konkurrenz zum US-amerikanischen GPS-System gedacht ist, rund 3,4 Milliarden Euro kosten. Erst vor einigen Wochen hatte die Kommission den Mehrbedarf zur Fertigstellung der Infrastruktur des europäischen Prestigeprojekts für die Zeit von 2014 bis 2019 aber auf rund 1,9 Milliarden Euro geschätzt. Bei den Verhandlungen für den mittelfristigen Finanzrahmen der EU für 2014 bis 2019 wird es darum gehen, zusätzliche Mittel für Galileo zu mobilisieren.

Um das zu erreichen, heißt es im Umfeld Tajanis, müsse die Kommission signalisieren, alles dafür zu tun, um weitere Kostenexplosion zu verhindern. Ist das realistisch? "Wir haben jetzt genügend Erfahrung mit den Kosten für die Infrastruktur, so dass es keine großen Überraschungen mehr geben sollte", sagt Jean-Jaques Dordain, Generaldirektor der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA). Bis Juni will die Kommission noch zwei weitere Verträge zur Ausstattung der Galileo-Bodeninfrastruktur unter Dach und Fach haben. Je preisgünstiger sie ausfallen, umso besser stehen die Chancen, die Mehrkosten drücken zu können. [von Thomas Ludwig / Handelsblatt]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. 177,00€
  4. 209,90€

tilmank 25. Mär 2011

Im Konfliktfall: Wenn sie die Signale nicht mehr nach Europa senden würden, wäre der...

trapperjohn 25. Mär 2011

Genau das ist ja bei Galileo bereits passiert...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /