Abo
  • Services:

Satellitennavigation

EU-Kommission will Galileo-Kosten eindämmen

Ursprünglich sollte das Satelliten-Navigationssystem Galileo die EU rund 3,4 Milliarden Euro kosten. Doch mittlerweile ist der "Mehrbedarf" des Projekts explodiert. Die EU-Kommission nimmt darum die Unternehmen in die Pflicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitennavigation: EU-Kommission will Galileo-Kosten eindämmen

Die EU-Kommission ist nicht bereit, weitere Kostensteigerungen beim Satelliten-Navigationssystem Galileo hinzunehmen. "Die geschätzten Mehrausgaben für die Zeit nach 2014 müssen sinken", sagte Industriekommissar Antonio Tajani dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

Damit das auch bei den am Aufbau von Galileo beteiligten Unternehmen ankommt, hatte Tajani deren Vorstandschefs nun zum Rapport bestellt. An dem Gespräch nahmen unter anderem die Chefs von EADS Astrium, OHB und Thales Alenia Space sowie Space Opale und Arianespace teil. "Weitere Kostensteigerungen sind den Bürgern nicht klarzumachen", betonte Tajani nach dem Treffen. Der Subtext der Veranstaltung sei klar, sagte einer der Industrievertreter nach dem rund einstündigen Gespräch mit dem Kommissar: "Die Kommission will den Wettbewerbsdruck hoch halten".

Ursprünglich sollte das Vorhaben, das als Konkurrenz zum US-amerikanischen GPS-System gedacht ist, rund 3,4 Milliarden Euro kosten. Erst vor einigen Wochen hatte die Kommission den Mehrbedarf zur Fertigstellung der Infrastruktur des europäischen Prestigeprojekts für die Zeit von 2014 bis 2019 aber auf rund 1,9 Milliarden Euro geschätzt. Bei den Verhandlungen für den mittelfristigen Finanzrahmen der EU für 2014 bis 2019 wird es darum gehen, zusätzliche Mittel für Galileo zu mobilisieren.

Um das zu erreichen, heißt es im Umfeld Tajanis, müsse die Kommission signalisieren, alles dafür zu tun, um weitere Kostenexplosion zu verhindern. Ist das realistisch? "Wir haben jetzt genügend Erfahrung mit den Kosten für die Infrastruktur, so dass es keine großen Überraschungen mehr geben sollte", sagt Jean-Jaques Dordain, Generaldirektor der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA). Bis Juni will die Kommission noch zwei weitere Verträge zur Ausstattung der Galileo-Bodeninfrastruktur unter Dach und Fach haben. Je preisgünstiger sie ausfallen, umso besser stehen die Chancen, die Mehrkosten drücken zu können. [von Thomas Ludwig / Handelsblatt]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

tilmank 25. Mär 2011

Im Konfliktfall: Wenn sie die Signale nicht mehr nach Europa senden würden, wäre der...

trapperjohn 25. Mär 2011

Genau das ist ja bei Galileo bereits passiert...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /