Abo
  • Services:

Satellitennavigation

EU-Kommission will Galileo-Kosten eindämmen

Ursprünglich sollte das Satelliten-Navigationssystem Galileo die EU rund 3,4 Milliarden Euro kosten. Doch mittlerweile ist der "Mehrbedarf" des Projekts explodiert. Die EU-Kommission nimmt darum die Unternehmen in die Pflicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitennavigation: EU-Kommission will Galileo-Kosten eindämmen

Die EU-Kommission ist nicht bereit, weitere Kostensteigerungen beim Satelliten-Navigationssystem Galileo hinzunehmen. "Die geschätzten Mehrausgaben für die Zeit nach 2014 müssen sinken", sagte Industriekommissar Antonio Tajani dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Regen

Damit das auch bei den am Aufbau von Galileo beteiligten Unternehmen ankommt, hatte Tajani deren Vorstandschefs nun zum Rapport bestellt. An dem Gespräch nahmen unter anderem die Chefs von EADS Astrium, OHB und Thales Alenia Space sowie Space Opale und Arianespace teil. "Weitere Kostensteigerungen sind den Bürgern nicht klarzumachen", betonte Tajani nach dem Treffen. Der Subtext der Veranstaltung sei klar, sagte einer der Industrievertreter nach dem rund einstündigen Gespräch mit dem Kommissar: "Die Kommission will den Wettbewerbsdruck hoch halten".

Ursprünglich sollte das Vorhaben, das als Konkurrenz zum US-amerikanischen GPS-System gedacht ist, rund 3,4 Milliarden Euro kosten. Erst vor einigen Wochen hatte die Kommission den Mehrbedarf zur Fertigstellung der Infrastruktur des europäischen Prestigeprojekts für die Zeit von 2014 bis 2019 aber auf rund 1,9 Milliarden Euro geschätzt. Bei den Verhandlungen für den mittelfristigen Finanzrahmen der EU für 2014 bis 2019 wird es darum gehen, zusätzliche Mittel für Galileo zu mobilisieren.

Um das zu erreichen, heißt es im Umfeld Tajanis, müsse die Kommission signalisieren, alles dafür zu tun, um weitere Kostenexplosion zu verhindern. Ist das realistisch? "Wir haben jetzt genügend Erfahrung mit den Kosten für die Infrastruktur, so dass es keine großen Überraschungen mehr geben sollte", sagt Jean-Jaques Dordain, Generaldirektor der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA). Bis Juni will die Kommission noch zwei weitere Verträge zur Ausstattung der Galileo-Bodeninfrastruktur unter Dach und Fach haben. Je preisgünstiger sie ausfallen, umso besser stehen die Chancen, die Mehrkosten drücken zu können. [von Thomas Ludwig / Handelsblatt]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  2. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  3. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)
  4. 47,99€ (Bestpreis!)

tilmank 25. Mär 2011

Im Konfliktfall: Wenn sie die Signale nicht mehr nach Europa senden würden, wäre der...

trapperjohn 25. Mär 2011

Genau das ist ja bei Galileo bereits passiert...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /