Abo
  • Services:

Spracherkennung

Speechify bringt Google das Hören bei

Google Chrome 11 enthält eine Programmierschnittstelle, mit der gesprochene Sprache in Text umgewandelt werden kann. Die Browsererweiterung Speechify nutzt diese Funktion, um Suchmaschinen wie Google oder Bing, aber auch Hulu, Amazon und Youtube zu bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spracherkennung: Speechify bringt Google das Hören bei

Der Anwender benötigt dazu die neue Version von Chrome 11 sowie ein Mikrofon und muss die Browsererweiterung Speechify installieren. Sie blendet bei prominenten Suchmaschinen wie Bing von Microsoft oder Google ein kleines Mikrofonsymbol zum Anklicken neben dem Texteingabefeld ein. Das zeigt an, dass diese Felder nun per Spracheingabe gefüllt werden können. Auch Twittern ist damit möglich.

  • Speechify auf Google
  • Twittern mit Speechify
Speechify auf Google
Stellenmarkt
  1. Menger Engineering GmbH, Leipzig
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Beta von Chrome 11 unterstützt als erster Browser das W3C Speech Input API, das derzeit allerdings nur in Form eines ersten Entwurfs vorliegt. Diese Schnittstelle können Webapplikationen oder Erweiterungen wie Speechify nutzen, um gesprochene Sprache in Text umzuwandeln.

Nach der Spracheingabe muss der Anwender jedoch die Tastatur bemühen, um die Suchabfrage abzuschicken. Steuerkommandos, die seit Jahren in Diktiersoftware möglich sind, unterstützt das System noch nicht.

Die konkurrierende Erweiterung Voice Search kann ebenfalls über die Stimme des Anwenders gesteuert werden. Voice Search kann unter anderem die Google-Suche, die Wikipedia, Youtube, Bing, Yahoo sowie Wolfram Alpha ansteuern. Die Bedienung ist allerdings etwas anders. Bei Voice Search muss zunächst das Mikrofon-Icon in der Browserfunktionsleiste angeklickt und dann die gewünschte Suchmaschine gefolgt vom Suchbegriff genannt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Johnny Cache 25. Mär 2011

Ich habe noch nie verstanden warum viele Dienste nur bei Android auf vergleichsweise...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /