• IT-Karriere:
  • Services:

Spracherkennung

Speechify bringt Google das Hören bei

Google Chrome 11 enthält eine Programmierschnittstelle, mit der gesprochene Sprache in Text umgewandelt werden kann. Die Browsererweiterung Speechify nutzt diese Funktion, um Suchmaschinen wie Google oder Bing, aber auch Hulu, Amazon und Youtube zu bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spracherkennung: Speechify bringt Google das Hören bei

Der Anwender benötigt dazu die neue Version von Chrome 11 sowie ein Mikrofon und muss die Browsererweiterung Speechify installieren. Sie blendet bei prominenten Suchmaschinen wie Bing von Microsoft oder Google ein kleines Mikrofonsymbol zum Anklicken neben dem Texteingabefeld ein. Das zeigt an, dass diese Felder nun per Spracheingabe gefüllt werden können. Auch Twittern ist damit möglich.

  • Speechify auf Google
  • Twittern mit Speechify
Speechify auf Google
Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. TB International GmbH, Ober-Ramstadt

Die Beta von Chrome 11 unterstützt als erster Browser das W3C Speech Input API, das derzeit allerdings nur in Form eines ersten Entwurfs vorliegt. Diese Schnittstelle können Webapplikationen oder Erweiterungen wie Speechify nutzen, um gesprochene Sprache in Text umzuwandeln.

Nach der Spracheingabe muss der Anwender jedoch die Tastatur bemühen, um die Suchabfrage abzuschicken. Steuerkommandos, die seit Jahren in Diktiersoftware möglich sind, unterstützt das System noch nicht.

Die konkurrierende Erweiterung Voice Search kann ebenfalls über die Stimme des Anwenders gesteuert werden. Voice Search kann unter anderem die Google-Suche, die Wikipedia, Youtube, Bing, Yahoo sowie Wolfram Alpha ansteuern. Die Bedienung ist allerdings etwas anders. Bei Voice Search muss zunächst das Mikrofon-Icon in der Browserfunktionsleiste angeklickt und dann die gewünschte Suchmaschine gefolgt vom Suchbegriff genannt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. 12,39€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

Johnny Cache 25. Mär 2011

Ich habe noch nie verstanden warum viele Dienste nur bei Android auf vergleichsweise...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /