Abo
  • Services:

Eve Online

Mitbestimmung in Onlinerollenspielen

Mit einer Wahlbeteiligung von knapp 15 Prozent haben die Spieler von Eve Online ihre Vertreter für das "Council of Stellar Management" gekürt, das die Entwickler aus Spielersicht berät. Ein Modell, von dem andere Entwicklerstudios lernen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork Eve Online
Artwork Eve Online

Die Mitglieder des ersten Council of Stellar Management (CSM) dachten 2008 bei ihrer Antrittsreise ins isländische Reykjavik, dass es vor allem ausgedehnte Kneipentouren mit den Entwicklern von Eve Online geben würde - das hat ein Mitglied von CCP beim Fanfest 2011 berichtet. Die Arbeit des CSM sieht inzwischen ganz anders aus: Seit der Einrichtung des Spielerrats vor rund drei Jahren hat sich die Arbeit darin fast zum Zweitjob entwickelt. Neben zwei bis drei mehrtägigen Treffen im Jahr gibt es fast täglich einen Austausch zwischen den Entwicklern und dem inzwischen fünften Council.

  • Mitglieder des Council of Stellar Management, Reykjavik 2011
Mitglieder des Council of Stellar Management, Reykjavik 2011
Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Haufe Group, Stuttgart

Dessen neun Mitglieder - sechs waren auf dem Fanfest anwesend - werden von den rund 360.000 Eve-Spielern inzwischen für ein Jahr bestimmt, und zwar mit einer allmählich steigenden Wahlbeteiligung. Sie erhöht sich pro Durchgang leicht, mittlerweile liegt sie bei fast 15 Prozent. Eine derartige Möglichkeit für Spielefans, sich zu engagieren, gibt es bei keinem anderen vergleichbaren Spiel, auch nicht beim weltweit mit rund zwölf Millionen Mitgliedern größten MMORPG, Blizzards World of Warcraft.

Allerdings: Trotz des Spielerrats trifft letztlich CCP alle Entscheidungen über die künftige Entwicklung von Eve Online; auch dann, wenn die Mitglieder des Spielerrats ganz anderer Meinung sein sollten. Derzeit gibt es etwa eine Diskussion darüber, in welcher Form das Entwicklerstudio besondere Gegenstände im Micropayment-Verfahren anbieten soll. Der CSM legt, offenbar im Gegensatz zu den Entwicklern, Wert darauf, dass die kostenpflichtigen Extras nicht mehr als kosmetische Wirkung haben - etwa ein besonderer Lack für ein Raumschiff, aber nicht mehr Kampfkraft. Auf dem Fanfest herrschte der Eindruck vor, dass sich der CSM damit durchsetzt.

Bei der Art der Wünsche, die das Council of Stellar Management hat, geht es um Kleinigkeiten wie die Funktionen zum Öffnen von Kisten, aber auch um längerfristig relevante Sachen - etwa die Frage, wie Löcher in der virtuellen Historie von Eve Online rückwirkend am besten gestopft werden. Sogar bei der Verteilung von Ressourcen meldet sich der CSM inzwischen zu Wort, zuletzt etwa bei der jeweiligen Mannstärke der Teams für die Erweiterungen Incana und Incursion.

Beim Fanfest berichtete CCP, was das Studio inzwischen gelernt hat. So müsse man aufpassen, dass Mitglieder des Entwicklerteams den Spielerrat nicht bewusst oder unbewusst einsetzten, um eigene Wünsche durchzusetzen. Dabei habe es geholfen, sich vom anfänglich praktizierten "Petitionsmodus" zu verabschieden, bei dem nur Hinweise auf mögliche Mängel in Eve gesammelt wurden. Inzwischen gelte der Spielerrat als ein fest etablierter Interessenvertreter, der schlicht nur funktioniere, wenn sich beide Seiten auf Gespräche einließen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  2. (Zugang für die ganze Familie!)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

fosaq 21. Jun 2012

Eben. Allerdings kann man so in beide Richtungen argumentieren. Selbst wenn man sehr...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /