Abo
  • Services:

Eve Online

Mitbestimmung in Onlinerollenspielen

Mit einer Wahlbeteiligung von knapp 15 Prozent haben die Spieler von Eve Online ihre Vertreter für das "Council of Stellar Management" gekürt, das die Entwickler aus Spielersicht berät. Ein Modell, von dem andere Entwicklerstudios lernen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork Eve Online
Artwork Eve Online

Die Mitglieder des ersten Council of Stellar Management (CSM) dachten 2008 bei ihrer Antrittsreise ins isländische Reykjavik, dass es vor allem ausgedehnte Kneipentouren mit den Entwicklern von Eve Online geben würde - das hat ein Mitglied von CCP beim Fanfest 2011 berichtet. Die Arbeit des CSM sieht inzwischen ganz anders aus: Seit der Einrichtung des Spielerrats vor rund drei Jahren hat sich die Arbeit darin fast zum Zweitjob entwickelt. Neben zwei bis drei mehrtägigen Treffen im Jahr gibt es fast täglich einen Austausch zwischen den Entwicklern und dem inzwischen fünften Council.

  • Mitglieder des Council of Stellar Management, Reykjavik 2011
Mitglieder des Council of Stellar Management, Reykjavik 2011
Stellenmarkt
  1. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Strausberg

Dessen neun Mitglieder - sechs waren auf dem Fanfest anwesend - werden von den rund 360.000 Eve-Spielern inzwischen für ein Jahr bestimmt, und zwar mit einer allmählich steigenden Wahlbeteiligung. Sie erhöht sich pro Durchgang leicht, mittlerweile liegt sie bei fast 15 Prozent. Eine derartige Möglichkeit für Spielefans, sich zu engagieren, gibt es bei keinem anderen vergleichbaren Spiel, auch nicht beim weltweit mit rund zwölf Millionen Mitgliedern größten MMORPG, Blizzards World of Warcraft.

Allerdings: Trotz des Spielerrats trifft letztlich CCP alle Entscheidungen über die künftige Entwicklung von Eve Online; auch dann, wenn die Mitglieder des Spielerrats ganz anderer Meinung sein sollten. Derzeit gibt es etwa eine Diskussion darüber, in welcher Form das Entwicklerstudio besondere Gegenstände im Micropayment-Verfahren anbieten soll. Der CSM legt, offenbar im Gegensatz zu den Entwicklern, Wert darauf, dass die kostenpflichtigen Extras nicht mehr als kosmetische Wirkung haben - etwa ein besonderer Lack für ein Raumschiff, aber nicht mehr Kampfkraft. Auf dem Fanfest herrschte der Eindruck vor, dass sich der CSM damit durchsetzt.

Bei der Art der Wünsche, die das Council of Stellar Management hat, geht es um Kleinigkeiten wie die Funktionen zum Öffnen von Kisten, aber auch um längerfristig relevante Sachen - etwa die Frage, wie Löcher in der virtuellen Historie von Eve Online rückwirkend am besten gestopft werden. Sogar bei der Verteilung von Ressourcen meldet sich der CSM inzwischen zu Wort, zuletzt etwa bei der jeweiligen Mannstärke der Teams für die Erweiterungen Incana und Incursion.

Beim Fanfest berichtete CCP, was das Studio inzwischen gelernt hat. So müsse man aufpassen, dass Mitglieder des Entwicklerteams den Spielerrat nicht bewusst oder unbewusst einsetzten, um eigene Wünsche durchzusetzen. Dabei habe es geholfen, sich vom anfänglich praktizierten "Petitionsmodus" zu verabschieden, bei dem nur Hinweise auf mögliche Mängel in Eve gesammelt wurden. Inzwischen gelte der Spielerrat als ein fest etablierter Interessenvertreter, der schlicht nur funktioniere, wenn sich beide Seiten auf Gespräche einließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,50€

fosaq 21. Jun 2012

Eben. Allerdings kann man so in beide Richtungen argumentieren. Selbst wenn man sehr...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /