• IT-Karriere:
  • Services:

Erdbeben in Japan

Roboter für Fukushima

Die Situation im japanischen Atomkraftwerk Fukushima, das bei dem Erdbeben vor zwei Wochen beschädigt wurde, ist immer noch unklar. Jetzt sollen vier Roboter des US-Unternehmens iRobot in die Anlage vordringen. Sie sollen Messungen durchführen und Bilder aus den Reaktorgebäuden liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Packbot (Foto: iRobot)
Packbot (Foto: iRobot)

Das US-Unternehmen iRobot stellt den Rettungskräften in Japan vier Roboter vom Typ Packbot und Warrior zur Verfügung, wie die US-Radiosenderfamilie National Public Radio (NPR) berichtet. Die sollen in die Reaktorgebäude des beschädigten Atomkraftwerks in Fukushima fahren und so zur Aufklärung der Situation beitragen.

Packbot und Warrior

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Der Packbot 510 ist eine knapp 90 Zentimeter lange und einen halben Meter breite robotische Lafette, die rund 24 Kilogramm wiegt. Der Roboter fährt auf zwei Ketten. Er verfügt zusätzlich über zwei weitere, die beweglich angebracht sind, was es ihm erleichtert, Hindernisse zu überwinden. Der Packbot kann mit verschiedenen Aufbauten ausgerüstet werden.

Der Warrior 710 sieht ähnlich aus, ist aber etwas größer und mit gut 160 Kilogramm deutlich schwerer. Der kräftigere Roboter kann ein Zusatzgewicht von knapp 70 Kilogramm transportieren. Auch er kann mit diversen Aufbauten ausgestattet werden, darunter ein gut zwei Meter langer und 54 Kilogramm schwerer Roboterarm, der Lasten bis zu 100 Kilogramm heben kann.

Sensoren und Kameras...

Die Roboter für den Einsatz in Fukushima sind unter anderem mit Kameras sowie einer Reihe von Sensoren ausgestattet. Diese sollen die Temperatur und die Strahlung in den Gebäuden messen und feststellen, ob dort giftige Chemikalien oder gefährliche Gase ausgetreten sind - in mehreren Reaktorgebäuden war es nach dem Erdbeben und dem darauffolgenden Tsunami zu Wasserstoffexplosionen gekommen.

Mit seinem starken Roboterarm soll der Warrior zudem Türen öffnen - solange diese nicht abgeschlossen sind. Er kann mit einem Aufbau ausgestattet werden, in dem er einen Packbot huckepack transportiert. Er kann sich aufrichten, indem er seine vier Ketten nach unten klappt und so den Packbot auf ein höheres Niveau anheben.

... als Augen und Ohren

Die Roboter können in die Gebäude vordringen, Messungen vornehmen und Bilder vom Zustand der Gebäude und vor allem der Reaktordruckbehälter liefern. "Viele der Sensoren und Kameras in der Anlage funktionieren nicht mehr. Die Roboter dienen deshalb als Augen und Ohren", sagte Tim Trainer, Bereichsleiter bei dem Robotikunternehmen NPR. Es ist sogar möglich, dass der Warrior einen Schlauch ins Innere eines Gebäudes schleppt, durch den dann Kühlwasser ins Innere geleitet wird.

"Der Zweck von Robotern ist, jene dreckigen, langweiligen und gefährlichen Missionen durchzuführen - und hier ist es wirklich gefährlich", sagt Trainer. Im Englischen werden diese Missionen mit 3D abgekürzt - von: dull, dirty, dangerous. Das sind Situationen, in denen sich Menschen in Gefahr bringen würden, wie etwa in Katastrophen- oder Kriegsgebieten - die US-Armee etwa setzt Packbots und Warriors unter anderem zur Entschärfung von Sprengsätzen ein. Andere Aufgaben für Roboter sind beispielsweise Langzeitüberwachung und -aufklärung, bei denen die Aufmerksamkeit eines Menschen mit der Zeit nachlässt.

Mehr Roboter

Es sind nicht die ersten Roboter, die in dem Katastrophengebiet zum Einsatz kommen: Japanische Robotiker haben bereits mehrere ihrer Roboter zur Verfügung gestellt, um nach Verschütteten zu suchen. Die US-Luftwaffe hat in der vergangenen Woche eine Drohne vom Typ Global Hawk nach Japan geschickt, um hochaufgelöste Luftaufnahmen der vom Erdbeben betroffenen Gebiete zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 52,99€
  4. (-60%) 23,99€

Baron Münchhausen. 25. Mär 2011

FAST perfekt, du hast das Wort "Problem" verwendet. Verwende NIE das Wort Problem, wenn...

Feuerfred 25. Mär 2011

Das Fernsehen ist wie die Bild. Man darf nicht alles glauben was drinnen steht. Die...

Actarus 25. Mär 2011

So ein bisschen errinnert mich das Teil an "Nummer 5 lebt". Könnte glatt als "primitiver...

sermon83 25. Mär 2011

1. Nicht im Reaktor inneren. 2. Das sind sie. Diese Roboter ähneln allerdings Menschen...

Neuschwabenland 24. Mär 2011

Die ersten Tschernobyl Bilder von Igor Kostin rauschen auch extrem. Die Strahlung hat den...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /