Abo
  • Services:

Netgear

Range Extender vergrößert WLAN-Reichweite

Wer in der Wohnung kein WLAN-Roaming mit mehreren Access Points aufsetzen möchte, der bekommt mit Range Extender WN3000RP von Netgear eine Möglichkeit, entlegene Ecken per WLAN auszuleuchten, auch wenn kein Netzwerkkabel vorhanden ist. Allerdings kostet der Repeater Bandbreite.

Artikel veröffentlicht am ,
WN3000RP
WN3000RP

Netgear hat mit dem WN3000RP einen neuen WLAN-Repeater vorgestellt. Mit dem Gerät lassen sich WLAN-Netze erweitern, ohne dass ein Netzwerkanschluss notwendig ist. Auch ein Stromkabel muss nicht verlegt werden. Der Extender wird einfach in eine Steckdose gestöpselt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der Range Extender kann auch als WLAN-Bridge eingesetzt werden. Über die Netzwerkschnittstelle (Fast Ethernet) werden so zusätzliche kabelbasierte Geräte in das WLAN eingebunden. Für eine einfache Konfiguration mit dem WLAN-Access-Point unterstützt der WN30000RP WPS.

  • WLAN-Repeater WN3000RP
  • WLAN-Repeater WN3000RP
  • WLAN-Repeater WN3000RP
  • WLAN-Repeater WN3000RP
WLAN-Repeater WN3000RP

WLAN-Roaming ohne Bandbreitenverlust beherrscht das Gerät nicht, da der Repeater WLAN-Signale nur aufnimmt und weiterleitet und nicht etwa in einem Netzwerk ein eigenes WLAN auf einem anderen Kanal fürs Roaming aufspannen kann. Die Geschwindigkeit gibt Netgear sicher auch deswegen gar nicht erst an. Zudem beschränkt sich der Repeater auf das 2,4-GHz-Band, unterstützt dort aber 802.11b/g/n. Von AVM gibt es einen ähnlich teuren Repeater, der allerdings kein Bridging beherrscht.

Der Range Extender wird laut Netgear rund 80 Euro kosten und ist damit teurer als so manch ein Router mit WLAN-Funktion. Er soll ab dem zweiten Quartal 2011 verkauft werden.

Weitere Informationen gibt es bisher nur im englischen PDF-Datenblatt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

Vollstrecker 24. Mär 2011

Wie heißt dieses Wunderwerk der Technik? Ok. Habs selbst gefunden http://www.avm.de/de...

as (Golem.de) 24. Mär 2011

Hallo, ich wollte damit betonen, dass das Gerät direkt in die Dose kann und kein Kabel...

as (Golem.de) 24. Mär 2011

Hallo, WPA kann man heute voraussetzen. Natürlich habe ich geguckt, ob der WPA...

Soelen 24. Mär 2011

...das man damit jemanden erschlagen kann.


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /