Abo
  • Services:

iOS Apps

Einfache Portierung auf den Mac mit Chameleon

Das Open-Source-Projekt Chameleon stellt einen freien Ersatz für Apples UIKit zur Verfügung. Damit lassen sich iOS-Apps mit sehr wenigen Änderungen am Quellcode für Mac OS X kompilieren.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS Apps: Einfache Portierung auf den Mac mit Chameleon

Zwei Entwickler der Iconfactory haben eine Möglichkeit gefunden, für iOS geschriebene Apps einfacher auf den Mac zu portieren. Dazu haben sie das quelloffene Framework Chameleon erstellt. Dieses soll das für iOS genutzte UIKit komplett auf dem Mac bringen. Dadurch können Apps fast ohne Änderungen am Quellcode für den Mac neu kompiliert werden.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

Die Entwicklung von Chameleon ist für die Portierung des Clients Twitterrific auf den Mac gestartet. Bis jetzt sind etwa 60 Prozent der Funktionen des UIKits in Chameleon nachgebaut. Es fehlen noch diverse Teile des UIKits, da unter anderem die Entwickler diese nicht für ihre eigene Anwendung gebraucht hatten, etwa UITabBar und UISwitch.

Die Unterstützung der Betriebssysteme Windows Phone 7 oder Android ist durch das Chameleon-Projekt nicht möglich. Der Grund dafür ist, dass das Framework von proprietären Technologien Apples abhängt. Auch ist ein Port jeder beliebigen App auf den Mac wohl nicht möglich, da Apple im Mac App Store andere Richtlinien für das Aussehen voraussetzt als für Apps, die für das iPhone oder das iPad gedacht sind.

Zur Unterstützung des Chameleon-Projektes bieten die Entwickler den Kauf von T-Shirts mit dem Logo an. Ein blaues Shirt kostet 250 US-Dollar und für den Preis von 500 US-Dollar erhalten die Käufer zusätzlich ein Paket mit Icons, die lizenzkostenfrei in selbst entwickelten Apps verwendet werden dürfen. Diese Art der Spendensammlung läuft noch bis zum 20. April 2011.

Der Quellcode des Frameworks steht auf der Webseite Github unter einer selbst geschriebenen freien Lizenz zur Verfügung. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

.ldap 24. Mär 2011

Ja, finde ich aber schon der hammer. Auch was die für manche Icon-Sets verlangen :) Aber...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /