Abo
  • Services:

Droidcon

Android-Fragmentierung erschwert Anwendungsentwicklung

Droidcon 2011 Das Thema Fragmentierung der Plattform spaltet die Android-Welt. So auch auf der Android-Entwicklerkonferenz Droidcon 2011 in Berlin. Einige Entwickler sehen darin kein Problem, andere beklagen, dass die Fertigstellung von Anwendungen dadurch verzögert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der Droidcon
Das Logo der Droidcon

In einer der beiden Eröffnungskeynotes zur Droidcon 2011 in Berlin hat sich Peter Meier, CTO bei Metaio, klar auf die Seite der Entwickler gestellt, die sich an der Android-Fragmentierung stören. Die Android-Plattform ist fragmentiert, weil die von Google veröffentlichten Android-Versionen nicht automatisch auf den Geräten der Hersteller landen. Die Hersteller übernehmen selbst die Verteilung neuer Android-Versionen.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein

Mitunter dauert es sehr lange, bis Hersteller eine neue Android-Version für ihre Geräte verteilen. So hatte es mehr als sieben Monate gedauert, bis Android 2.2 alias Froyo auf knapp der Hälfte der am Markt genutzten Geräte installiert war. Das aktuelle Smartphone-Betriebssystem Android 2.3 alias Gingerbread läuft derzeit nur auf 1,7 Prozent der Geräte.

Wenn Kunden dann eine ältere Android-Version auf ihrem Gerät haben, können sie manche neue Funktion einer Anwendung nicht nutzen, wie etwa Gesten. Wenn Android 2.3 derzeit noch so wenig verbreitet ist, ist es für Entwickler vorerst nicht sonderlich attraktiv, die neuen Möglichkeiten von Android 2.3 zu nutzen, so dass neue Optionen nur langsam auf der Plattform Verbreitung finden.

Viele der Entwickler auf der Droidcon 2011 in Berlin empfanden die Fragmentierung der Android-Plattform als Problem. Die Anwendungsentwicklung könnte ansonsten deutlich zügiger erfolgen, erklärten sie. Andere Entwickler haben sich eher mit der Situation abgefunden und vergleichen die Android-Entwicklung mit dem Erstellen einer Webseite, die ebenfalls an unterschiedliche Browser angepasst werden müsse.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. 9,99€

tilmank 27. Mär 2011

Mit (Standard-)Treibern (von Microsoft) hatte ich unter Windows auf allen bisherigen PCs...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2011

Der erste sinnvolle Beitrag in diesem Thread (von oben, nicht chronologisch betrachtet...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /