Abo
  • Services:

Fernsteuerung

AR.Drone mit Microsofts Surface steuern

Dank eines SDKs für Parrots AR.Drone ist es auch möglich, die Drohne mit anderen Geräten als einem iPod oder iPad fernzusteuern. Wem Apples iOS-Geräte zu klein sind, der kann dank der Arbeit des UMass Lowell Robotics Lab und Microsofts Surface eine Nummer größer verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
AR.Drone von Parrot
AR.Drone von Parrot

Das Robotics Lab der University of Massachusetts Lowell hat einen alternativen Controller präsentiert, mit dem sich Parrots Quadrocopter AR.Drone steuern lässt. Dabei werden die Steuer- und Videoinformationen per Ad-hoc-WLAN zwischen Drohne und Controller ausgetauscht. Statt für ein iOS-Gerät, das sonst mit der AR.Drone benutzt wird, hat sich das Robotics Lab für Microsofts Multitouchtisch Surface entschieden.

 
Video: AR.Drone wird von Microsofts Surface ferngesteuert

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg

Die Entwickler des Robotics Lab setzen dabei auf den sogenannten Dream-Controller (Dynamically Resizing Ergonomic and Multi-touch), der eine analoge Steuerung des Quadrocopters mit Surface erlaubt. Sobald der Nutzer seine Hände auf den Surface-Tisch legt, passt sich der Controller dem Nutzer an.

Der Dream-Controller setzt auf die Arbeit der Software ARDrone-Control.NET sowie dem ARDrone SDK auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. 49,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

regiepapst 24. Mär 2011

Hallo , ich suche ein Java-Applet, das einen Teil des Bildschirms in Echtzeit in einen...

markFreak 24. Mär 2011

Gibt's inzwischen auch für Geräte mit Samsungs Smartphone-OS bada und heißt dort "Free...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /