Abo
  • Services:

Itanium

HP wirft Oracle kundenfeindliches Verhalten vor

Oracles Ankündigung, seine Softwareentwicklung für Intels Itanium-Plattform einzustellen, sei ein wettbewerbsfeindlicher Schritt, um das schwächelnde Geschäft mit Sun-Servern zu stärken, wettert HP. Oracle kontert und wirft HP vor, seinen Kunden wissentlich Informationen vorzuenthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Angesichts der stark rückgängigen Verkaufszahlen seiner Sparc-Serverversuche, Oracle-Kunden zum Kauf der eigenen Server zu zwingen, wettert HP in einer offiziellen Stellungnahme gegen Oracle. Das Unternehmen verkündet, Intels Itanium-Prozessor stehe vor dem Aus, weshalb Oracle keine neue Software für die Serverplattform anbieten wolle.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Das trifft HP als größten Anbieter von Itanium-Servern, auf denen nicht selten Software von Oracle läuft. Und so findet HP deutliche Worte für Oracles Entscheidung.

Intel gibt sich gelassener und betont, dass es für Itanium und HP-UX eine langfristige Roadmap gebe, anhand derer die Plattform über die nächsten zehn Jahre und darüber hinaus weiterentwickelt werde. Es werde parallel an mehreren neuen Itanium-Generationen gearbeitet, so Intel. Der kommende Itanium-Prozessor, Poulson in 32-Nanometer-Technik und mit acht Kernen, liege im Zeitplan, danach soll ein Chip mit Codenamen Kittson folgen.

HP verweist seinerseits auf diese langfristige Roadmap, wirft Oracle aber zugleich kundenschädigendes Verhalten vor: "Wir sind schockiert, dass Oracle Unternehmen und Regierungen einem Risiko aussetzt, das sie hunderte Millionen US-Dollar in verlorener Produktivität kosten kann, nur um schamlos und mit unfairen Mitteln den Wettbewerb zu behindern", heißt es in HPs Stellungnahme.

HP sieht in Oracles Entscheidung eine Reaktion auf sinkende Marktanteile im Unix-Bereich, wo sich HP seit der Übernahme von Sun durch Oracle auf den zweiten Platz geschoben habe - vor Oracle beziehungsweise Sun.

Diesen Vorwurf will Oracle nicht auf sich sitzen lassen. Der Vorwurf, Oracle setze Unternehmen und Regierungen teuren Risiken aus, sei falsch, das Gegenteil sei wahr. Es sei Oracles Pflicht, seine Kunden frühzeitig über solche Entscheidungen zu informieren, damit diese ihr Geschäft darauf ausrichten könnten. HP wisse, dass sich Intel auf seine x86-Plattform konzentriere und plane, die Itanium-Prozessoren durch x86-Chips zu ersetzen und halte diese Information wissentlich zurück. Mit der Übernahme von Sun hat Oracle auch das Geschäft mit Sparc-Prozessoren übernommen, die in Konkurrenz zu Intels Serverchips stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 1,99€

swissmess 24. Mär 2011

Ja ich weiss trotzdem nicht. Ich kenne mich mit Itanium zwar überhaupt nicht aus. Aber es...

Replay 24. Mär 2011

attestiere ich grundsätzlich jedem Unternehmen, welches eine 0180(5)- oder 0900...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /