• IT-Karriere:
  • Services:

Itanium

HP wirft Oracle kundenfeindliches Verhalten vor

Oracles Ankündigung, seine Softwareentwicklung für Intels Itanium-Plattform einzustellen, sei ein wettbewerbsfeindlicher Schritt, um das schwächelnde Geschäft mit Sun-Servern zu stärken, wettert HP. Oracle kontert und wirft HP vor, seinen Kunden wissentlich Informationen vorzuenthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Angesichts der stark rückgängigen Verkaufszahlen seiner Sparc-Serverversuche, Oracle-Kunden zum Kauf der eigenen Server zu zwingen, wettert HP in einer offiziellen Stellungnahme gegen Oracle. Das Unternehmen verkündet, Intels Itanium-Prozessor stehe vor dem Aus, weshalb Oracle keine neue Software für die Serverplattform anbieten wolle.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Das trifft HP als größten Anbieter von Itanium-Servern, auf denen nicht selten Software von Oracle läuft. Und so findet HP deutliche Worte für Oracles Entscheidung.

Intel gibt sich gelassener und betont, dass es für Itanium und HP-UX eine langfristige Roadmap gebe, anhand derer die Plattform über die nächsten zehn Jahre und darüber hinaus weiterentwickelt werde. Es werde parallel an mehreren neuen Itanium-Generationen gearbeitet, so Intel. Der kommende Itanium-Prozessor, Poulson in 32-Nanometer-Technik und mit acht Kernen, liege im Zeitplan, danach soll ein Chip mit Codenamen Kittson folgen.

HP verweist seinerseits auf diese langfristige Roadmap, wirft Oracle aber zugleich kundenschädigendes Verhalten vor: "Wir sind schockiert, dass Oracle Unternehmen und Regierungen einem Risiko aussetzt, das sie hunderte Millionen US-Dollar in verlorener Produktivität kosten kann, nur um schamlos und mit unfairen Mitteln den Wettbewerb zu behindern", heißt es in HPs Stellungnahme.

HP sieht in Oracles Entscheidung eine Reaktion auf sinkende Marktanteile im Unix-Bereich, wo sich HP seit der Übernahme von Sun durch Oracle auf den zweiten Platz geschoben habe - vor Oracle beziehungsweise Sun.

Diesen Vorwurf will Oracle nicht auf sich sitzen lassen. Der Vorwurf, Oracle setze Unternehmen und Regierungen teuren Risiken aus, sei falsch, das Gegenteil sei wahr. Es sei Oracles Pflicht, seine Kunden frühzeitig über solche Entscheidungen zu informieren, damit diese ihr Geschäft darauf ausrichten könnten. HP wisse, dass sich Intel auf seine x86-Plattform konzentriere und plane, die Itanium-Prozessoren durch x86-Chips zu ersetzen und halte diese Information wissentlich zurück. Mit der Übernahme von Sun hat Oracle auch das Geschäft mit Sparc-Prozessoren übernommen, die in Konkurrenz zu Intels Serverchips stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis!)
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

swissmess 24. Mär 2011

Ja ich weiss trotzdem nicht. Ich kenne mich mit Itanium zwar überhaupt nicht aus. Aber es...

Replay 24. Mär 2011

attestiere ich grundsätzlich jedem Unternehmen, welches eine 0180(5)- oder 0900...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /