• IT-Karriere:
  • Services:

Freiformoptik

3D-Aufnahmen mit einer einzigen Linse

Forscher der Universität Ohio haben eine Optik entwickelt, mit der Mikroskopaufnahmen in 3D aufgezeichnet werden können. Die Optik kann das gewünschte Objektiv gleichzeitig aus neun verschiedenen Winkeln erfassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Optik, die an der Universität Ohio entwickelt wurde, unterscheidet sich stark von aktuellen 3D-Kameras, die zwei Objektive einsetzen, um die Szene aus zwei leicht versetzten Perspektiven aufzuzeichnen. Bei der neuen Optik wird nur eine einzelne Linse verwendet. Allen Yi, Professor für integrierte Systeme an der Universität Ohio, und der Forscher Lei Li haben sie entwickelt.

  • Kugelschreiberspitze aus neun Perspektiven (Foto: Ohio State University)
  • Freiformlinse (Foto: Kevin Fitzsimons, Ohio State University)
Freiformlinse (Foto: Kevin Fitzsimons, Ohio State University)
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Die Linse besteht aus Acrylglas und wurde mit einer Präzisionsschleifmaschine erzeugt. Später könnte sie auch mit preisgünstigeren Gussverfahren produziert werden. Sie hat ungefähr die Größe eines Fingernagels und sieht auf den ersten Blick eher aus wie ein geschliffener Edelstein mit acht Facetten und einer abgeflachten Spitze. Die computerberechnete Freiformoptik ist asymmetrisch geschnitten.

Jede Facette projiziert das Bild aus einem unterschiedlichen Winkel auf einen dahinter angebrachten Sensor. Am Rechner können die neun Fotos zu einem 3D-Bild zusammengesetzt werden. Die Technik funktioniert allerdings nur bei sehr kleinen Motiven, die unter einem Mikroskop betrachtet werden können. In Tests wurden zum Beispiel Kugelschreiber- und Minibohrerspitzen aufgenommen.

Die Erfindung könnte später nicht nur in der Medizin, sondern auch in der Produktion eingesetzt werden, um zum Beispiel Qualitätskontrollen bei winzigen Bauteilen zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 4,99€
  3. (-20%) 39,99€
  4. 4,99€

Der Kaiser! 24. Mär 2011

Ich auch. :)


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /