Abo
  • Services:

Cybermobbing

iSharegossip kommt voraussichtlich auf den Index

Sollte der Betreiber von iSharegossip keinen Einspruch erheben, wird die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien die Lästerseite diese Woche auf den Index setzen. Dadurch wird die Suche nach der Seite, auf der Nutzer anonym über andere herziehen, erschwert.

Artikel veröffentlicht am ,
Cybermobbing: iSharegossip kommt voraussichtlich auf den Index

Nach mehreren Zwischenfällen wird die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) die Website iSharegossip voraussichtlich auf den Index setzen. Das Familienministerium hatte die Prüfstelle angerufen. Die Indizierung könnte bereits am 24. März 2011 in Kraft treten, berichtet die Tageszeitung Berliner Morgenpost.

Anonym lästern

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz

ISharegossip bezeichnet sich selbst als Website, auf der Nutzer "100 Prozent anonym an deiner Schule, Universität oder Arbeitsplatz lästern" können. Auf der Seite lassen sich Nutzer auf höchst unappetitliche Weise über ihre Mitmenschen aus. Den Betreffzeilen nach zu urteilen, sind es vor allem Schüler, die das Angebot nutzen. Sie ventilieren alle möglichen Drohungen und Beleidigungen, vor allem sexueller Art. In Berlin wurde eine Schule wegen einer Amokdrohung auf der Seite zeitweise geschlossen. Der Betreiber, das lettische Unternehmen Jufax Intertainment, will über Werbung auf der Seite Geld verdienen.

Der Antrag auf Indizierung der Lästerseite stammt vom Familienministerium. In einem solchen Fall bewertet die Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM) eine Website und beantragt bei der BPjM die Indizierung.

Einschreiben nach Schweden

Diesen Antrag hat die KJM am 2. März gestellt. Die BPjM versuchte, Jufax darüber per Einschreiben an eine Adresse in Schweden, wo der Server steht, zu informieren. Jufax selbst war laut BPjM nicht auffindbar. Darin hat die Prüfstelle dem Betreiber eine Frist gesetzt, um sich zu der drohenden Indizierung zu äußern. Diese endet am morgigen Donnerstag.

Sie erwarte nicht, von Jufax zu hören, sagte BPjM-Chefin Elke Monnsen-Engberding. In diesem Fall kommt das Angebot auf den Index. Das bedeutet, die in Deutschland aktiven Suchmaschinen streichen das Angebot aus ihren Katalogen. Es wird also nicht mehr als Suchergebnis angezeigt. Außerdem kommt iSharegossip auf die Liste von Filterprogrammen und ist also von Rechnern, auf denen solche Programme laufen, nicht mehr erreichbar. Das sind vor allem Schulcomputer. Die Seite selbst ist jedoch weiterhin erreichbar.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Behörden beschäftigen sich seit Anfang des Jahres mit dem Webangebot: Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt seit Ende Januar. Ihr liegen Anzeigen unter anderem wegen Beleidigung, übler Nachrede und Volksverhetzung vor. Sie richten sich zum Teil gegen die Nutzer, die dort beleidigende Nachrichten hinterlassen, zum Teil auch gegen den Betreiber.

Am vergangenen Samstag kam es in Berlin zu einer Eskalation: Ein 17-Jähriger wollte eine Gruppe von Schülern zur Rede stellen, weil diese auf der Seite seine Freundin beleidigt hatten. Statt eine Beilegung des Streits zu erreichen, wurde der Schüler von der etwa 20-köpfigen Gruppe krankenhausreif geschlagen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Tobias Claren 21. Mai 2011

Da verdient kaum einer aktuell Geld. Auch wenn ich es denen wünsche. Der Mietserver beim...

Tobias Claren 21. Mai 2011

Lästern ist gesund: http://www.bild-der-wissenschaft.de/bdw/bdwlive/heftarchiv/index2.php...

Tobias Claren 25. Mär 2011

Ich würde ja aus reinem Ablehnen solcher Maßnahmen Werbung für die machen. Am besten gro...

Tobias Claren 25. Mär 2011

Oder Google.at, evtl. Google.ch. Da sind die Ergebnisse evtl. passender (mehr Deutsche...

Tobias Claren 25. Mär 2011

Chefduzen ist ein Witz. Haben als anprangernde Namensnenner angefangen, sich ein paar...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /