• IT-Karriere:
  • Services:

Kompressionsbibliotheken

Google veröffentlicht Snappy

Google hat seine Kompressionsbibliothek Snappy unter der Apache-Lizenz veröffentlicht. Sie soll durch das Überspringen der Entropiecodierung weniger Prozessorlast erzeugen und schnell komprimieren. Snappy kommt bei Google unter anderem im Mapreduce-Framework zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kompressions- und Dekrompessionsbibliothek Snappy ist von Google unter die Apache-Lizenz gestellt und veröffentlicht worden. Snappy soll Daten im Schnitt mit 250 MByte pro Sekunde komprimieren. Dabei enthält die Kompressionsbibliothek keinerlei Assembler-Code, sondern ist ausschließlich in C++ geschrieben. Google-Entwickler Steinar H. Gunderson schreibt in seinem Blog von einem Vergleich mit ähnlichen Komprimierungsprogrammen der LZ-Familie.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld

Um die Geschwindigkeit der Kompressionsbibliothek zu erhöhen und die Prozessorlast zu reduzieren, haben die Entwickler auf die Entropiecodierung verzichtet. Zudem wurde Snappy in erster Linie für 64-Bit-Systeme optimiert. Snappy soll schneller komprimieren als vergleichbare Anwendungen wie Zlib oder LZO. Inhalte können mit etwa 500 MByte pro Sekunde dekomprimiert werden. Die Benchmarks wurden auf einem Core i7 mit 2,26 GHz gemessen.

Google gibt die Kompressionsraten für HTML-Dateien mit zwei- bis vierfach an, während einfacher Text 1,5- bis 1,7fach komprimiert wird. Im Vergleich zu Zlib sei der Komprimierungsgrad geringer, allerdings werde die CPU weniger belastet, schreibt Gunderson. Wer Speicherplatz sparen und lediglich einmal komprimieren will und danach öfter dekomprimieren möchte, solle weiter auf Zlib oder Bzip setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. 4,32€
  3. 32,99€
  4. 38,99€

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /