Abo
  • IT-Karriere:

Kompressionsbibliotheken

Google veröffentlicht Snappy

Google hat seine Kompressionsbibliothek Snappy unter der Apache-Lizenz veröffentlicht. Sie soll durch das Überspringen der Entropiecodierung weniger Prozessorlast erzeugen und schnell komprimieren. Snappy kommt bei Google unter anderem im Mapreduce-Framework zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kompressions- und Dekrompessionsbibliothek Snappy ist von Google unter die Apache-Lizenz gestellt und veröffentlicht worden. Snappy soll Daten im Schnitt mit 250 MByte pro Sekunde komprimieren. Dabei enthält die Kompressionsbibliothek keinerlei Assembler-Code, sondern ist ausschließlich in C++ geschrieben. Google-Entwickler Steinar H. Gunderson schreibt in seinem Blog von einem Vergleich mit ähnlichen Komprimierungsprogrammen der LZ-Familie.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Um die Geschwindigkeit der Kompressionsbibliothek zu erhöhen und die Prozessorlast zu reduzieren, haben die Entwickler auf die Entropiecodierung verzichtet. Zudem wurde Snappy in erster Linie für 64-Bit-Systeme optimiert. Snappy soll schneller komprimieren als vergleichbare Anwendungen wie Zlib oder LZO. Inhalte können mit etwa 500 MByte pro Sekunde dekomprimiert werden. Die Benchmarks wurden auf einem Core i7 mit 2,26 GHz gemessen.

Google gibt die Kompressionsraten für HTML-Dateien mit zwei- bis vierfach an, während einfacher Text 1,5- bis 1,7fach komprimiert wird. Im Vergleich zu Zlib sei der Komprimierungsgrad geringer, allerdings werde die CPU weniger belastet, schreibt Gunderson. Wer Speicherplatz sparen und lediglich einmal komprimieren will und danach öfter dekomprimieren möchte, solle weiter auf Zlib oder Bzip setzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 29,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. (-90%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /