Abo
  • Services:

Exodus International

Apple entfernt nach Petition homophobe iOS-App

Per Petition ist eine App der oft als Sekte bezeichneten Organisation Exodus International aus dem App Store entfernt worden. Sie hatte Hilfe bei der "Heilung" von der Homosexualität versprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

150.000 Petitionsteilnehmer haben sich offenbar erfolgreich gegen die Verbreitung einer iOS-App gewehrt, die Homosexuellen Wege der Heilung "durch Jesus Christus" anbot. Exodus International hatte die gleichnamige App Mitte Februar 2011 in den App Store gestellt, was zu zahlreichen Protesten gegen die Zulassung seitens Apple führte. In nur zwei Tagen schnellte die Anzahl der Petitionsteilnehmer von etwa 50.000 auf nun über 150.000 hoch.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Ultratronik GmbH, Gilching bei München

Die Petition bei Change.org bezeichnet die App als "hasserfüllt und fanatisch". Exodus International betrachte Homosexualität als Krankheit und schlage eine "sogenannte reparative Therapie" zur Änderung der sexuellen Orientierung vor, die Selbstwertgefühl und geistige Gesundheit ihrer "Opfer" gefährde.

Die US-Petition stört sich auch an der Altersfreigabe. Apple hatte der Anwendung eine Freigabe ab vier Jahren erteilt, fand also keine anstößigen Inhalte (objectionable content) in der Anwendung. Die Petition war heute offenbar erfolgreich, denn die Anwendung ist im App Store nicht mehr verfügbar. Am 22. März 2011 war es Golem.de noch möglich, sie im App Store herunterzuladen. In erster Linie lud die Anwendung ihre Inhalte aus dem Netz nach. Es war also eher ein Browser mit voreingestellten Bookmarks und Schaltflächen, weniger eine eigenständige Anwendung.

Apple sagte Foxnews.com, dass die Exodus-International-Anwendung gegen Entwicklungsrichtlinien verstoße, da viele Leute die Inhalte als anstößig empfänden. Alan Chambers, Chef von Exodus International, bestätigte per Twitter, dass die Anwendung offiziell aus dem App Store genommen wurde und bemängelt indirekt die Beschneidung seiner Rechte. Dass sich die Organisation im Unrecht fühlt, wundert allerdings nicht. Aus ihrer Sicht hat sie keine anstößigen Inhalte in den App Store gebracht.

Exodus International betrachtet Homosexualität seit langem als Krankheit und fordert immer wieder Homosexuelle dazu auf, sich heilen zu lassen - mit Hilfe der heiligen Schrift und vielen Gebeten.

Die umstrittenen Inhalte sind weiterhin über die Webseite von Exodus International zugänglich. Exodus International wurde durch die Entfernung der App nur die iOS-Plattform zur Verbreitung genommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. 47,99€
  4. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

IrgendeinNutzer 25. Mär 2011

Damit meinte ich das es zum Glück nicht Realität ist das man Menschen wegen...

LinuxMcBook 24. Mär 2011

Mal ganz davon abgesehen, dass sich EI mit dem Appstore den größt möglichen Markt für so...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2011

Ich schätze Apple hat nicht richtig gelesen, die haben nur gelesen, dass die App Leute...

Trockenobst 24. Mär 2011

Wenn Du mit deiner "Sexualität" nicht "zufrieden" bist, gibt es viele Möglichkeiten dies...

Atalanttore 24. Mär 2011

War mir vollkommen klar. Deshalb auch die besondere Betonung auf "erwachsen". Mist...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

      •  /