Abo
  • Services:

FSF Award

Tor-Projekt und Gnash-Gründer werden geehrt

Die Free Software Foundation hat den Gnash-Entwickler Rob Savoye und das Tor-Projekt mit Preisen geehrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rob Savoye
Rob Savoye

In diesem Jahr geht der Free Software Award für die Förderung freier Software (Advancement of Free Software) an Rob Savoye für seine über 20-jährige Mitarbeit an freier Software. Außerdem erhält das Tor-Projekt den Preis für den gesellschaftlichen Nutzen (Social Benefit). Tor, kurz für The Onion Router, dient vor allem der Anonymisierung von Internetverbindungsdaten.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Der Entwickler Rob Savoye ist seit mehr als zwei Jahrzehnten an Freie-Software-Projekten beteiligt. Darunter befinden sich unter anderem der Gnu-Debugger, die Initiative One Laptop Per Child, oder auch Cygwin, das eine Unix-ähnliche Arbeitsumgebung und API für Windows bereitstellt. Zurzeit arbeitet er als Chefentwickler an der freien Implementierung eines Flash Players. Der Player Gnash ist eines der Gnu-Projekte von höchster Priorität.

Laut Aussage der Free Software Foundation (FSF) hat Tor dafür gesorgt, dass etwa 36 Millionen Menschen weltweit unzensierten Zugang zum Internet haben, während die Privatsphäre und Anonymität gewahrt bleiben. Dies funktioniert durch die unzähligen Freiwilligen, die das Tor-Netzwerk bilden und ihre privaten Computer für das Netz zur Verfügung stellen.

Der Gründer und Vorsitzende der FSF Richard Stallman überreichte die Preise im Rahmen der Konferenz Libreplanet im Bunker Hill Community College in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts. Teil der Jury waren neben Richard Stallman auch die Linux-Kernel-Entwickler Harald Welte und Andres Tridgell. Den Vorsitz hatte Suresh Ramasubramanian, der Leiter der Antispam-Abteilung bei IBMs Lotuslive iNotes.




Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-75%) 1,99€
  3. 59,99€
  4. 59,99€ - Release 19.10.

unsigned_double 24. Mär 2011

Eins nach dem Anderen, zuerst muss TOR funktionieren Wie weit geht denn der...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /