Abo
  • Services:
Anzeige
Nick Feamster (Foto: Georgia Tech)
Nick Feamster (Foto: Georgia Tech)

Netzneutralität und Zensur

Google gibt Transparenzsoftware in Auftrag

Google finanziert die Entwicklung von Programmen, die das Internet transparent machen. Damit sollen Nutzer feststellen können, ob der Datenverkehr verlangsamt oder ob Daten manipuliert werden.

Wissenschaftler des Georgia Institute of Technology entwickeln im Auftrag von Google Transparenzsoftware. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Programmen, mit deren Hilfe Nutzer erkennen können, ob Inhalte zensiert oder der Datenverkehr verlangsamt wird.

Anzeige

Datendurchsatz und Datenintegrität

Ziel ist, eine Reihe von webbasierten Werkzeugen zu entwickeln, mit denen Nutzer den Internetzugang unter drei Gesichtspunkten überprüfen können: Erreichbarkeit, Datendurchsatz sowie die Integrität der Daten, die über das Netz transportiert werden. Das gilt für herkömmliche ebenso wie für mobile Internetzugänge. Die Werkzeuge sollen kostenlos zur Verfügung stehen.

Internetnutzer in aller Welt sollen damit beispielsweise feststellen können, ob die Regierung den Datenverkehr verlangsamt oder blockiert, wie es kürzlich in Ägypten geschehen ist, ob sie Suchergebnisse verfälscht oder gar Webinhalte in ihrem eigenen Sinn verändert. Daneben sollen die Nutzer mit diesen Werkzeugen überprüfen können, ob ihr Internet Service Provider (ISP) ihnen tatsächlich den Dienst zur Verfügung stellt, für den sie bezahlen, oder ob er den Datenverkehr verlangsamt.

Regeln transparent machen

Nach Angaben der Wissenschaftler beschränken rund 60 Nationen den Zugang zu Informationen auf irgendeine Art und Weise. Mit dem Projekt wollen sie zu einem transparenten Internet beitragen. "Egal welche Regeln ein ISP oder eine Regierung in Bezug auf Zensur oder Netzneutralität aufstellt, sind wir der Ansicht, dass diese Regeln durchsichtig sein sollten", erklärt Nick Feamster, einer der Leiter des Projekts.

In Auftrag gegeben wurde das Projekt von Google. Das Internetunternehmen hat dafür eine Million US-Dollar bereitgestellt. Die Laufzeit beträgt zwei Jahre mit der Option, sie um ein Jahr zu verlängern. In diesem Fall hat Google zugesagt, den Etat um eine weitere halbe Million US-Dollar aufzustocken.


eye home zur Startseite
unsigned_double 24. Mär 2011

Einen SSL-Stream kannst du nicht manipulieren ohne dass dein Browser Alarm schlägt - dazu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Nürtingen
  3. Remira GmbH, Bochum
  4. FMB-Blickle GmbH, Villingen-Schwenningen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€ statt 62,99€
  2. 33,00€ statt 47,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  2. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  3. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

  4. Automaton Games

    Mavericks will Battle Royale für bis zu 400 Spieler bieten

  5. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

  6. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  7. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an

  8. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen

  9. Amazon Go

    Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant

  10. Elektromobilität

    UPS arbeitet an eigenem elektrischen Lieferwagen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das ist ein Scam

    onek24 | 11:53

  2. Re: Grafik

    baltasaronmeth | 11:46

  3. Re: Passwörter sind nicht das Problem

    bombinho | 11:44

  4. Re: Viermal mehr Spieler

    baltasaronmeth | 11:43

  5. Re: und lidl & co. bekommen nix auf die kette

    AnDieLatte | 11:40


  1. 11:29

  2. 11:07

  3. 10:52

  4. 10:38

  5. 09:23

  6. 08:40

  7. 08:02

  8. 07:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel