Abo
  • IT-Karriere:

Netzneutralität und Zensur

Google gibt Transparenzsoftware in Auftrag

Google finanziert die Entwicklung von Programmen, die das Internet transparent machen. Damit sollen Nutzer feststellen können, ob der Datenverkehr verlangsamt oder ob Daten manipuliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nick Feamster (Foto: Georgia Tech)
Nick Feamster (Foto: Georgia Tech)

Wissenschaftler des Georgia Institute of Technology entwickeln im Auftrag von Google Transparenzsoftware. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Programmen, mit deren Hilfe Nutzer erkennen können, ob Inhalte zensiert oder der Datenverkehr verlangsamt wird.

Datendurchsatz und Datenintegrität

Stellenmarkt
  1. awinta GmbH, Region Süd-West
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Ziel ist, eine Reihe von webbasierten Werkzeugen zu entwickeln, mit denen Nutzer den Internetzugang unter drei Gesichtspunkten überprüfen können: Erreichbarkeit, Datendurchsatz sowie die Integrität der Daten, die über das Netz transportiert werden. Das gilt für herkömmliche ebenso wie für mobile Internetzugänge. Die Werkzeuge sollen kostenlos zur Verfügung stehen.

Internetnutzer in aller Welt sollen damit beispielsweise feststellen können, ob die Regierung den Datenverkehr verlangsamt oder blockiert, wie es kürzlich in Ägypten geschehen ist, ob sie Suchergebnisse verfälscht oder gar Webinhalte in ihrem eigenen Sinn verändert. Daneben sollen die Nutzer mit diesen Werkzeugen überprüfen können, ob ihr Internet Service Provider (ISP) ihnen tatsächlich den Dienst zur Verfügung stellt, für den sie bezahlen, oder ob er den Datenverkehr verlangsamt.

Regeln transparent machen

Nach Angaben der Wissenschaftler beschränken rund 60 Nationen den Zugang zu Informationen auf irgendeine Art und Weise. Mit dem Projekt wollen sie zu einem transparenten Internet beitragen. "Egal welche Regeln ein ISP oder eine Regierung in Bezug auf Zensur oder Netzneutralität aufstellt, sind wir der Ansicht, dass diese Regeln durchsichtig sein sollten", erklärt Nick Feamster, einer der Leiter des Projekts.

In Auftrag gegeben wurde das Projekt von Google. Das Internetunternehmen hat dafür eine Million US-Dollar bereitgestellt. Die Laufzeit beträgt zwei Jahre mit der Option, sie um ein Jahr zu verlängern. In diesem Fall hat Google zugesagt, den Etat um eine weitere halbe Million US-Dollar aufzustocken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)

unsigned_double 24. Mär 2011

Einen SSL-Stream kannst du nicht manipulieren ohne dass dein Browser Alarm schlägt - dazu...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /