• IT-Karriere:
  • Services:

Netzneutralität und Zensur

Google gibt Transparenzsoftware in Auftrag

Google finanziert die Entwicklung von Programmen, die das Internet transparent machen. Damit sollen Nutzer feststellen können, ob der Datenverkehr verlangsamt oder ob Daten manipuliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nick Feamster (Foto: Georgia Tech)
Nick Feamster (Foto: Georgia Tech)

Wissenschaftler des Georgia Institute of Technology entwickeln im Auftrag von Google Transparenzsoftware. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Programmen, mit deren Hilfe Nutzer erkennen können, ob Inhalte zensiert oder der Datenverkehr verlangsamt wird.

Datendurchsatz und Datenintegrität

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Process Solutions (Deutschland) GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Würzburg

Ziel ist, eine Reihe von webbasierten Werkzeugen zu entwickeln, mit denen Nutzer den Internetzugang unter drei Gesichtspunkten überprüfen können: Erreichbarkeit, Datendurchsatz sowie die Integrität der Daten, die über das Netz transportiert werden. Das gilt für herkömmliche ebenso wie für mobile Internetzugänge. Die Werkzeuge sollen kostenlos zur Verfügung stehen.

Internetnutzer in aller Welt sollen damit beispielsweise feststellen können, ob die Regierung den Datenverkehr verlangsamt oder blockiert, wie es kürzlich in Ägypten geschehen ist, ob sie Suchergebnisse verfälscht oder gar Webinhalte in ihrem eigenen Sinn verändert. Daneben sollen die Nutzer mit diesen Werkzeugen überprüfen können, ob ihr Internet Service Provider (ISP) ihnen tatsächlich den Dienst zur Verfügung stellt, für den sie bezahlen, oder ob er den Datenverkehr verlangsamt.

Regeln transparent machen

Nach Angaben der Wissenschaftler beschränken rund 60 Nationen den Zugang zu Informationen auf irgendeine Art und Weise. Mit dem Projekt wollen sie zu einem transparenten Internet beitragen. "Egal welche Regeln ein ISP oder eine Regierung in Bezug auf Zensur oder Netzneutralität aufstellt, sind wir der Ansicht, dass diese Regeln durchsichtig sein sollten", erklärt Nick Feamster, einer der Leiter des Projekts.

In Auftrag gegeben wurde das Projekt von Google. Das Internetunternehmen hat dafür eine Million US-Dollar bereitgestellt. Die Laufzeit beträgt zwei Jahre mit der Option, sie um ein Jahr zu verlängern. In diesem Fall hat Google zugesagt, den Etat um eine weitere halbe Million US-Dollar aufzustocken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...
  2. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  3. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  4. 3.999€ (statt 4.699€)

unsigned_double 24. Mär 2011

Einen SSL-Stream kannst du nicht manipulieren ohne dass dein Browser Alarm schlägt - dazu...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /